Die Nonne

Die Nonne ist eine französisch-deutsch-belgische Literaturverfilmung von Guillaume Nicloux aus dem Jahr 2013. Sie beruht auf dem gleichnamigen Roman von Denis Diderot.

Suzanne Simonin wird gegen ihren Willen in ein Kloster gesteckt. Verzweifelt prangert das junge Mädchen die vorherrschenden Missstände an und findet in der Oberschwester vorübergehend eine Gefährtin. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Die Nonne, La religieuse
Genre: Drama
Produktion: Frankreich, Deutschland, Belgien
Jahr: 2013
Länge: 112 Minuten
Verleih: Camino Filmverleih
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Guillaume Nicloux, Jérôme Beaujour
Produktion: Benoît Quainon
Kamera: Yves Cape
Schnitt: Guy Lecorne

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Die Nonne. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Frankreich im Jahr 1765. Marquis de Croismare kommt auf dem Schloss seines Vaters Baron de Lasson an. Er findet hier eine Handschrift einer gewissen Suzanne Simonin vor, die aus ihrem Leben erzählt. Der Marquis beginnt zu lesen und sucht kurz darauf seinen Vater zu einem erklärenden Gespräch auf. Der jedoch bittet seinen Sohn, die Aufzeichnungen weiterzulesen:

Frankreich im Jahr 1763: Die 16-jährige Suzanne Simonin ist die jüngste von drei Schwestern. Im Gegensatz zu Armelle und Lucie, die heiraten werden, geht sie zunächst ins Kloster, glaubt jedoch, dass die Familie sie zurückholen wird, sobald die Schwestern unter der Haube sind. Die Zeit vergeht und Suzanne wird mitgeteilt, dass die finanzielle Lage der Familie aufgrund der Hochzeiten so prekär ist, dass sie ein weiteres Jahr im Kloster zubringen muss. Später versucht die Familie, sie zu einem Nonnengelübde zu bewegen. Unter dem Druck gibt Suzanne nach, verweigert sich jedoch bei der Einsegnung. Erst jetzt erfährt sie von ihrer Mutter, dass sie einer außerehelichen Beziehung entstammt. Ihr richtiger Vater ist ein reicher Mann, dessen Namen Suzannes Mutter jedoch nicht verrät. Da Suzanne erkennt, dass ihr Status ihr kein Leben in der Familie ermöglichen würde, kehrt sie notgedrungen ins Kloster zurück. Trost gibt ihr die verständnisvolle Oberin des Klosters Madame de Moni, die jedoch an Suzannes Leid zerbricht. Sie fällt vom Glauben ab und nimmt sich das Leben, während Suzanne während der Einsegnung einen Schwächeanfall erleidet und mehrere Tage im Krankentrakt verbringen muss.

Neue Oberin wird die junge Schwester Christine, die strenge Regeln einführt, darunter das Tragen von Büßerhemden. Suzanne widersetzt sich und verbrennt ihr Hemd. In der Folge wird sie schikaniert und ausgegrenzt. Erst als sie ohnmächtig wird, untersucht ein Arzt sie und stellt eine Unterernährung fest. Während ihrer Zeit im Krankenbett organisiert sich Suzanne heimlich Schreibzeug und Papier. Sie beginnt mit ihren Aufzeichnungen und verrät auch Christine nicht, wo sie das Schreibzeug versteckt hält. Zur Strafe wird sie zum Lauf über Scherben gezwungen und inhaftiert. Suzanne lehnt sich auf und gibt ihre Aufzeichnungen, die auch die Gräuel gegen sie enthalten, über eine Vertraute an einen Advokaten weiter, den sie um Befreiung aus dem Kloster bittet. Die Entbindung vom Gelübde dauert jedoch, so muss neben dem Erzdiakon auch der Papst einen Austritt aus dem Kloster befürworten. Ihr Entschluss führt zur tiefen Ausgrenzung aus dem Klosterleben, die von Oberin Christine systematisch vorangetrieben wird. Suzanne darf nicht mehr beten, erhält außer ihren Unterkleidern keine weiteren Sachen, darf kein Kreuz tragen, nicht an der Messe und der Beichte teilnehmen und ihre Zelle nicht verlassen. Ihr Zimmer, in dem nur eine Matratze liegt, muss ihr zudem als Abort dienen. Suzannes Verzweiflung legt Christine öffentlich als Besessenheit aus. Der Erzdiakon ist über Christines Verhalten erschüttert und sorgt für eine Aufhebung der Maßnahmen. Der Advokat wiederum bringt Suzanne die Nachricht, dass der Papst eine Entbindung vom Gelübde verneint hat. Über Beziehungen konnte jedoch zumindest die Verlegung in ein anderes Kloster erreicht werden. Der Advokat verspricht, sich weiter für Suzanne einzusetzen und Hinweise zu ihrem möglichen Vater nachzugehen.

Suzanne kommt in das Kloster von Oberin Saint-Eutrope. Hier wird sie freundlich aufgenommen und bald zur engen Bezugsperson der Oberin. Aus Freundlichkeiten werden vonseiten der Oberin bald Zärtlichkeiten, die Suzanne jedoch zurückweist. Zudem offenbart sie die Vorkommnisse dem Priester Sainte-Marie während der Beichte, der ihr Mut macht, die Annäherungen der Oberin abzuweisen. Über die unerwiderte Liebe verfällt die Oberin immer stärker dem Wahnsinn. Vom Priester erhält Suzanne eines Tages den Schlüssel zur Gartenpforte und erfährt, dass der Advokat ihre Flucht organisiert habe. Die lange Reise endet am Schloss des Barons de Lasson.

Suzanne erwacht am nächsten Morgen. Nach einem Rundgang durchs Schloss trifft sie auf den Marquis de Croismare. Er weiß, wer sie ist, und teilt ihr mit, dass der Baron in der Nacht verstorben sei. Er habe sein Leben lang auf sie gewartet.

DVD und Blue-ray

Blu-ray

Titel: Die Nonne [Blu-ray]
Label: STUDIOCANAL
Releasedatum: 10.04.2014
Laufzeit: 107 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD 5.1), Französisch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 16:9 - 1.77:1
EAN: 4006680071091
Kaufen: Diese Blu-ray kaufen
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Die Nonne (2013) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.