Just The Wind

Just the Wind ist ein ungarischer Spielfilm aus dem Jahr 2012. Die Regie führte Bence Fliegauf, der auch das Drehbuch geschrieben hatte. Das Drama wurde von einer realen Mordserie an Roma in Ungarn inspiriert. Erzählt wird von einem Tag im Leben einer ungarischen Roma-Familie im Klima von Angst und Verfolgung.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Csak a szél
Deutscher Titel: Just the Wind
Genre: Drama
Produktion: Ungarn, Frankreich
Jahr: 2012
Länge: 91 Minuten
Verleih: Peripher
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Bence Fliegauf
Produktion: Rebekka Garrido , Pierre Fleurantin , Ernő Mesterházy , András Muhi , Mónika Mécs
Kamera: Zoltán Lovasi
Schnitt: Xavier Box

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Just The Wind. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Film erzählt von einem Tag im Leben einer ungarischen Roma-Familie vom Tagesanbruch bis in die Nacht. Seit einiger Zeit werden Roma von einer Gruppe von Rassisten verfolgt, die bei nächtlichen Überfällen bisher vier Familien ermordet haben. Die Täter konnten stets ungesehen entkommen. Ein fünftes Verbrechen geschieht in unmittelbarer Nähe des Zuhauses von Mari. Diese lebt mit dem elfjährigen Sohn Rió, der ein paar Jahre älteren Tochter Anna und den an den Folgen eines Schlaganfalls leidenden Großvater abgeschieden in einem Haus im Wald. Maris Ehemann und Vater der Kinder ist nach Kanada emigriert und verspricht schon seit Monaten, seine Familie nachzuholen.

Sowohl Mari als auch ihre Kinder müssen im Alltag Demütigungen und Diskriminierungen wegen ihrer ethnischen Herkunft ertragen. Mari verbringt den heißen Sommertag vormittags als Helferin bei der Autobahnmeisterei, wo sie den neben der Fahrbahn liegenden Müll aufsammelt. Nachmittags putzt sie in der Schule ihrer Kinder. Die Familie hat Schulden, die Mari mit dem Haus als Gegenleistung abzugelten plant, sobald sie nach Kanada emigriert sind. Der Hausmeister der Schule macht Mari darauf aufmerksam, dass jeder ersetzbar ist, als sie verspätet zur Arbeit erscheint. Auf dem Nachhauseweg wird sie von älteren Männern, Roma-Angehörigen, angepöbelt und trifft auf den pflegebedürftigen Großvater, der unweit des Hauses im Gras sitzt.

Anna begegnet auf ihrem Schulweg am Morgen einem jungen Mann, der einer aufgrund der Mordserie neu gegründeten Bürgerwehr angehört. Er fragt, ob sie Fremde in der Gegend bemerkt hätte und rät ihr, dass Handy stets eingeschaltet zu lassen. In der Schule, wo sich Anna selbst Englisch beibringt, wird das Mädchen vom Hausmeister nach dem Diebstahl eines Computermonitors befragt. Später kommuniziert Anna via Voice over IP mit ihrem Vater in Toronto, der ihr rät, aufgrund der Vorfälle nachts Fenster und Türen geschlossen zu halten. Den Nachmittag verbringt Anna mit ihrer kleinen Cousine an einem See und beim Blumenpflücken.

Anstatt die Schule zu besuchen, spielt Rió bei Bekannten PlayStation. Später dringt er in das nahe gelegene Haus der ermordeten Roma-Familie ein, wo er u. a. eine Madonnenfigur stiehlt. Rió wird bei seinem Raubzug von zwei Polizisten überrascht und versteckt sich in einem Wandschrank. Er belauscht deren Diskussion darüber, welche Roma es wert wären am Leben gelassen zu werden und welche nicht. Die Madonnenfigur bringt Rió nach Hause. Sein Diebesgut, darunter auch Kaffee seiner Mutter, lagert er in einem Versteck im Wald, wo er von dem jungen Mann der Bürgerwehr überrascht wird. Dieser verspricht ihm, das Versteck geheim zu halten. An der Waldstraße wird Rió kurzzeitig von einem fremden Wagen verfolgt, auch verbringt er einige Zeit beim Baden mit Freunden in einem See. Als er das entflohene Ferkel der ermordeten Roma-Familie tot auffindet, versucht er es nach Hause zu tragen. Als ihm dies nicht gelingt, vergräbt er es im Wald.

Am Abend ermahnt Mari ihrem Sohn, den gestohlenen Kaffee zurückzubringen, während Rió seiner Mutter am nächsten Tag einen geheimen Platz im Wald zeigen möchte. Als sie kurz nach dem Zubettgehen Geräusche hören, beruhigt die Mutter ihre Kinder zunächst mit den Worten, dies sei nur der Wind. Dann hält ein Auto an. Mehrere Männer dringen ins Haus ein und eröffnen mit Jagdgewehren das Feuer auf Mari, Anna und den Großvater - nur Rió kann durch das Schlafzimmerfenster in den Wald flüchten.

DVD und Blue-ray

DVD

Titel: Just the Wind (OmU)
Label: Filmgalerie 451 (Alive AG)
Releasedatum: 13.02.2014
Laufzeit: 98 Minuten
Sprachen: Ungarisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
Format: Dolby, PAL
Bildformat: 16:9 - 1.77:1
Discs: 1
EAN: 9783941540712
Kaufen: Diese DVD kaufen
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Just the Wind aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.