Lauf Junge Lauf

Lauf Junge lauf ist eine deutsch-polnisch-französische Koproduktion des Regisseurs und Produzenten Pepe Danquart aus dem Jahr 2013. Die Literaturverfilmung basiert auf dem Roman Lauf, Junge, lauf von Uri Orlev aus dem Jahr 2000, der wahre Begebenheiten aus dem Leben von Yoram Fridman erzählt.

Srulik ist knapp neun Jahre alt, als ihm die Flucht aus dem Warschauer Ghetto gelingt. Um den deutschen Soldaten zu entkommen, flieht er in ein Waldgebiet und muss dort lernen, wie es ist, ganz auf sich allein gestellt in der Wildnis zu überleben. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Genre: Drama
Produktion: Frankreich, Deutschland, Polen
Jahr: 2013
Länge: 107 Minuten
Verleih: NFP
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Heinrich Hadding, Pepe Danquart
Kamera: Daniel Gottschalk
Schnitt: Richard Marizy

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Lauf Junge Lauf. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der knapp neun Jahre alte Srulik ist das jüngste von fünf Kindern eines polnischen Bäckers aus Błonie. Seine jüdische Familie wird während des Zweiten Weltkrieges in dem etwa 25 Kilometer östlich liegenden Warschauer Ghetto interniert. Ihm gelingt im Sommer 1942 mit dem Beginn der Massendeportationen die Flucht aus dem Ghetto, indem er sich auf dem Pferdegespann eines polnischen Bauern versteckt, der Abfälle aus dem Ghetto abtransportiert.

Srulik flüchtet in die Wälder der Puszcza Kampinoska vor den Toren Warschaus. Fortan ist er ohne seine beiden Brüder, seine beiden Schwestern und seine Eltern auf sich allein gestellt. Er lebt von dem, was er in den Wäldern sammeln und fangen oder von den Feldern und Höfen der umliegenden Bauernhöfe stehlen kann. Es gelingt ihm sich einer Gruppe von Kindern anzuschließen, die sich ebenfalls in den Wäldern verstecken, in die sich die deutschen Soldaten aus Angst vor polnischen Partisanen nur selten vorwagen. Als die Kinder jedoch auf deutsche Soldaten treffen, verliert Srulik den Anschluss an die Gruppe.

Eines Tages sucht Srulik auf der Flucht vor der Gestapo unter einer Brücke Schutz. Dort trifft er auf seinen Vater, der ebenfalls vor den deutschen Soldaten auf der Flucht ist. Von seinem Vater, der den Ernst der Situation erfasst und Angst um das Leben seines Sohnes hat, erhält Srulik eine eindringliche Aufforderung. Er beschwört seinen Sohn, dass dieser den Krieg überleben müsse. Dafür müsse er seine Herkunft leugnen, seinen Namen ablegen und seinen Glauben verheimlichen. Er solle alles daran setzen, um zu überleben, aber tief im Inneren niemals vergessen, dass er Jude sei. Als Srulik bestätigt alles verstanden zu haben, was sein Vater von ihm verlange und vorschlägt, sich ab sofort Jurek Staniak zu nennen, fordert der Vater ihn auf, Zuflucht in den Wäldern zu suchen, indem er laufen solle ohne stehen zu bleiben oder sich umzudrehen. Als Srulik losrennt, verlässt auch sein Vater das Versteck unter der Brücke, um in die entgegengesetzte Richtung auf das freie Feld hinaus zu flüchten und die Aufmerksamkeit der deutschen Soldaten auf sich zu lenken. Die Soldaten eröffnen das Feuer auf Sruliks Vater, der tödlich getroffen auf dem Acker zu Boden geht, während Srulik auf der anderen Seite der Brücke unentdeckt die schützenden Wälder erreicht.

Um in dem strengen Winter 1942/43 nicht zu erfrieren, beschließt Srulik bei einem Bauernhaus anzuklopfen und um Hilfe zu bitten. Vor der Tür bricht er zusammen. Von der alleinstehenden polnischen Bäuerin Magda Janczyk, deren Mann und Söhne sich den Partisanen angeschlossen haben, wird Srulik aufgenommen und gesund gepflegt. Als er nach mehreren Tagen fiebriger Träume erwacht, fragt sie ihn, wie er heiße. Srulik, der als Vornamen die Koseform des Namens Israel trägt, gibt sich als Jurek Staniak aus, da er Angst hat, als Jude erkannt und erneut ins Ghetto gebracht zu werden. Magda Janczyk durchschaut ihn, schließt ihn jedoch in ihr Herz und hilft ihm daher, seine neue Identität glaubhaft einzustudieren. Dazu bringt sie ihm christliche Gebete bei und schenkt ihm eine Kette mit einem Kreuz als Anhänger sowie einen Rosenkranz. Sie rät Srulik, sich bei anderen Bauern als katholischer Waisenjunge auszugeben, der seine Eltern in den Wirren des Krieges verloren habe, um Arbeit für eine Mahlzeit zu bitten und weiterzuziehen.

Srulik befolgt ihre Ratschläge und trifft auf hilfsbereite Bauern, die riskieren, ihm Arbeit, eine Mahlzeit und eine Unterkunft anzubieten. Ebenso trifft er aber auch auf polnische Bauern, die vorgeben, ihm helfen zu wollen und schließlich an die Gestapo übergeben, um eine Belohnung einzustreichen. Ein SS-Offizier vermutet, dass der beschnittene Junge ein Jude sei, obwohl dieser glaubhaft versichert, dass es sich um keine religiöse Beschneidung handele, sondern um einen notwendigen, chirurgischen Eingriff infolge einer Entzündung. Der SS-Offizier ist beeindruckt von der Intelligenz, mit der der Junge geschickt um sein Leben feilscht, entscheidet sich aber dennoch dafür, ihn zu töten. Doch bevor es dazu kommt, gelingt Srulik die Flucht über die Dächer des SS-Hauptquartiers zurück in die Wälder. Dort hält er sich, wie er es von seinem Vater gelernt hat, im Wasser auf, um die Hunde abzuschütteln, mit denen sich die Soldaten an seine Fersen geheftet haben. Schließlich geben die Soldaten die Suche nach dem Jungen auf, dessen Spur sie in den Sümpfen verloren haben.

Bei einem der nächsten Höfe, die Srulik anläuft, um nach Arbeit zu fragen, trifft er erneut auf ebendiesen SS-Offizier, der der Geliebte der Gutsbesitzerin, Frau Herman, ist. Er behauptet, der Junge gehöre eigentlich ihm, er würde jedoch seine Ansprüche nicht geltend machen, sondern schenke ihn seiner Geliebten. Auf diesem Hof ist Srulik bei der Getreideernte tätig. Während der Ernte gerät er mit seinem rechten Arm in eine Dreschmaschine, die ihm die Hand zerquetscht. Er wird ins Krankenhaus gebracht und für die Operation vorbereitet. Doch als der Chirurg sieht, dass Srulik beschnitten ist, weigert er sich, die Operation durchzuführen. Stattdessen wird Srulik in einem Bett auf dem Flur des Hospitals liegengelassen. Als der Chefarzt am folgenden Tag den Jungen sieht, ist er erschüttert und nimmt den Eingriff selber vor. Zu diesem Zeitpunkt ist es ihm jedoch nicht mehr möglich, die Hand des Jungen zu retten, so dass er ihm den rechten Arm auf Höhe der Schulter amputieren muss.

Als Srulik nach der Operation erwacht, ist er entsetzt und sein Lebenswille scheint verschwunden zu sein. Die nächste Zeit wird zur Herausforderung für die Nonnen, die ihn pflegen. Erst die Besuche der Gutsherrin können ihn ein wenig aufheitern. Als deren Geliebter versetzt wird und nicht mehr für Sruliks Sicherheit garantieren kann, verhilft sie ihm zur Flucht.

Erneut sucht er nach Arbeit für Mahlzeiten und Übernachtungsmöglichkeiten, muss aber feststellen, dass ihm der nun fehlende Arm im Wege steht, um als Arbeitskraft angeheuert zu werden. Stattdessen setzt er auf die Hilfsbereitschaft der gläubigen Landbevölkerung und schmückt seine erlebte Geschichte immer weiter aus, um Nahrungsmittel zu erhalten.

Als er merkt, auf diese Weise nicht überleben zu können, wendet er sich erneut an Magda Janczyk. Sie gewährt ihm Einlass in ihr Haus, muss ihn allerdings verstecken, als Soldaten der SS ihr Haus durchsuchen. Nachdem sie Srulik nicht finden, setzen sie Magdas Haus sowie die umliegenden Gebäude des kleinen Dorfes in Brand. Srulik überlebt versteckt unter dem Bretterboden des Kellers. Magda befreit ihn aus den Trümmern ihres Hauses und gibt ihm den Rat, sich fortan in östlicher Richtung zu bewegen, in der Hoffnung, die heranrückende russische Armee erreichen zu können.

Nach fast drei Jahren auf der Flucht erreicht er den Hof der Familie Kowalski. Der Schmied gibt ihm Arbeit und schmiedet ihm Werkzeuge, mit deren Hilfe er seine Arbeiten auch einarmig verrichten kann. Er zeigt ihm nicht nur, dass Srulik auch ohne zweiten Arm vollwertige Arbeit leisten kann, sondern gibt dem inzwischen Zwölfjährigen ein neues Zuhause, indem er ihn in seine Familie aufnimmt. Endlich kommt Srulik nach der langen Flucht zu Ruhe und er kann nach der ihm geraubten Kindheit zusammen mit der Tochter des Schmieds wieder Kind sein.

Nach dem Ende des Krieges wird der Hof der Kowalskis von Mosche, einem Vertreter eines jüdischen Kinderheims, aufgesucht, der im Land verstreute jüdischen Waisenkinder sucht. Diese sollen zunächst in ein Warschauer Waisenhaus gebracht werden, um später nach Israel umzusiedeln. Srulik ist inzwischen gänzlich in seiner neuen Identität als katholischer Jurek Staniak aufgegangen. Entsprechend sieht er in Mosche einen Eindringling, der ihn aus seiner neuen Familie und zweiten Heimat zu reißen versucht. Srulik wird für Mosche erst in dem Moment zugänglich, als dieser mit ihm in jiddischer Sprache zu reden beginnt. Daraufhin wird Srulik bewusst, dass er seinem Vater versprochen hat, niemals zu vergessen, dass er Jude sei.

Schließlich willigt Srulik ein, Mosche in ein neues Leben zu begleiten, in dem er seine lebensrettende Identität des Jurek Staniak ablegen und wieder Srulik sein kann.

Soundtrack

Audio CD

Titel: Lauf,Junge,Lauf
Label: Colosseum (Alive)
Releasedatum:
Discs: 1
EAN: 4005939817121
Kaufen: Diesen Soundtrack kaufen
Die Songs aus dem Film
Nr.:Song:Interpret:
1.Snow Fields [Opening Part 1]
2.Storm [Opening Part 2]
3.Farm Attack
4.Childrens Picnic
5.Action
6.Alone In The Forest
7.Mrs Janczyks Lullaby
8.Out Of The Ghetto
9.Leaving Mrs J
10.Winter At Wröbels
11.Pee Competition
12.Azor
13.Scared In Basement
14.Vision Of Blonie
15.Escape From Gestapo Headquarters
16.Hiding And Running
17.Hiding In Water
18.In The Fields With Pavel
19.Sruliks Accident
20.Corridor Nightmare
21.Suffering In Hospital
22.Srulik Is Recovering
23.Excape From Hospital
24.River Trip
25.Potatoe Field
26.Soldiers In House
27.Burned House
28.From Farm To Farm
29.Water Play
30.Communion
31.Moshe Arrives
32.Game Is Over
33.Back To Blonie
34.Shabbat
35.Fathers Death
36.Tel Aviv
37.End Credits Lauf Junge Lauf
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Lauf Junge lauf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.