Vaters Garten - Die Liebe meiner Eltern

Vaters Garten - Die Liebe meiner Eltern ist ein Dokumentarfilm von Peter Liechti, in dem er seine Eltern Max und Hedi Liechti porträtiert. Der Film wurde 2013 mit dem Zürcher Filmpreis und 2014 mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet.

'Um Himmels Willen, das sind Fragen!', sagt die Mutter, als der Sohn das Gespräch eröffnet; über Jahrzehnte war man sich ausgewichen. Der Film ist das Protokoll einer späten Wiederbegegnung des Regisseurs mit seinen alten Eltern. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Vaters Garten - Die Liebe meiner Eltern
Deutscher Titel: Vaters Garten - Die Liebe meiner Eltern
Genre: Dokumentation
Produktion: Schweiz
Jahr: 2013
Länge: 93 Minuten
Verleih: Salzgeber & Company Medien

Besetzung und Crew

Regie:
Drehbuch: Peter Liechti
Produktion: Liechti Filmproduktion GmbH
Kamera: Peter Liechti, Peter Guyer
Schnitt: Tania Stöcklin

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Vaters Garten - Die Liebe meiner Eltern. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Vaters Garten zeigt den Alltag von Liechtis Eltern. Sie sind pensioniert und leben in einem Wohnblock in einer Schweizer Stadt. Wenn das Gespräch auf die Vergangenheit kommt, offenbart sich ein fundamentaler Konflikt zwischen dem kleinbürgerlichen, religiös geprägten Leben der Eltern und ihrem Sohn, der sich in der Jugendbewegung und in der Kulturszene engagiert hat: «Du hast immer rebelliert», sagt die Mutter einmal. Aber auch zwischen den Eltern offenbaren sich tiefgreifende Differenzen in ihren Ansichten, Interessen und Lebensweisen; und der akribisch gepflegte Schrebergarten, der dem Film seinen Titel gab, entpuppt sich als Flucht des Vaters vor den Ansprüchen der Mutter, die lieber gereist wäre und sich in die Welt ihrer Bücher zurückzog. Das patriarchalische Weltbild ihrer Generation wird auch von der Mutter nicht in Frage gestellt: «Die Frau darf heute ihre Meinung äussern, doch der Mann hat das Sagen, und die Frau richtet sich einfach so ein, dass es keinen Krach gibt.»

Einzelne Gespräche zwischen Peter Liechti und seinen Eltern wurden als Puppenspiel nachinszeniert und zwischen die dokumentarischen Passagen geschnitten. Der Wortlaut entspricht aber den Interviews, die Liechti in den Jahren 2010 und 2011 mit seinen Eltern geführt hatte.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Vaters Garten - Die Liebe meiner Eltern aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.