Die Unsichtbare

Die Unsichtbare ist ein Drama von Christian Schwochow aus dem Jahr 2011. In den Hauptrollen spielen Stine Fischer Christensen, Christina Drechsler und Nicole Ernst. Der Film kam am 9. Februar 2012 in die deutschen Kinos.

'Du bist unsichtbar!' Kann es für eine Schauspielstudentin ein schlimmeres Urteil geben? Fine fehlt es an Selbstvertrauen, um ungeniert die Bühnenbretter zu erstürmen. Da erscheint Kultregisseur Friedmann an der Schule. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Die Unsichtbare
Genre: Drama
Produktion: Frankreich, Deutschland
Jahr: 2011
Länge: 113 Minuten
Verleih: Falcom Media
FSK: 12
Website: Offizielle Homepage

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Christian Schwochow, Heide Schwochow
Produktion: Jochen Laube, Fabian Maubach
Kamera: Frank Lamm
Schnitt: Jens Klüber

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Die Unsichtbare. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Josephine Lorenz, genannt Fine, ist eine unscheinbare Schauspielstudentin aus Berlin, die gemeinsam mit ihrer alleinerziehenden Mutter und ihrer behinderten Schwester Jule Lorenz zusammen wohnt. Völlig erschöpft nimmt sie an einem Vorsprechen zur neuen Inszenierung des Theaterstücks Camille teil. Trotz allen Gebrülls schläft sie auf der Bühne ein und blamiert sich. Aber der Theaterregisseur Kaspar Friedmann lädt sie zu einem weiteren Vorsprechen ein, wo sie ihn mit ihren Dänischkenntnissen und ihrer Natürlichkeit überzeugt. Zur Überraschung aller wird sie für die Hauptrolle der Camille besetzt. Schnell nimmt sich Friedmann Lorenz unter seine Fittiche und erzählt ihr von Marlon Brando und wie er in seiner Form des Method Actings jeder zu spielenden Figur ein Tier zuordnete. Friedmann sieht in Camille eine ausgehungerte Hyäne. Fine lässt sich auf Friedmanns Aussagen ein und spielt zu Hause die ausgehungerte Hyäne. Nach weiteren Tipps, sich stärker in die Figur der Camille einzufühlen, beginnt Fine sich als Camille auszugeben und verfolgt ihren heimlichen Schwarm, ihren Nachbarn Joachim. Sie spricht ihn in einem chinesischen Restaurant an, und beide kommen sich näher. Allerdings stoppt Fine noch beim Kuss. Dennoch trifft sie sich weiter mit ihm.

Kurze Zeit später entdeckt Friedmann, dass Fine mit Jule eine behinderte Schwester hat. Er bittet Fine zum Essen, um sich mit ihr über die Figur der Camille zu unterhalten. Dabei sprechen beide auch über schmerzhafte Erfahrungen in ihrer Vergangenheit. Fine erzählt, wie sie sich im Alter von acht Jahren den Arm brach, die Verletzung verheimlichte und ihre Eltern nicht bemerkten, dass ihr Arm schief hing, weil sie sich zu sehr auf ihre Schwester Jule konzentrierten. Auf Kaspars Nachfragen offenbart Fine, dass sie sich Jules Tod wünschte. Später lässt Kaspar mit den Studenten und Fine eine Vergewaltigungsszene nachspielen. Mit dem erfahrenen Schmerz provoziert sie ihre Mutter, sodass diese auf sie einschlägt. Da Kaspars Tipps funktionieren, sich in die Figur der Camille einzufühlen, schläft sie mit ihm und entfernt sich emotional von ihrem Tunnelbauer Joachim. Mit all ihrer erfahrenen Wut rastet Fine bei den Proben aus und schlägt wild um sich. Kaspar ist absolut begeistert, aber die anderen Schauspieler sind zum Teil entsetzt, da sie sich fragen, wie weit Schauspielerei gehen darf. Fine bekommt dabei zu hören, dass sich Kaspar wie ein Blutegel an die Psyche seiner Schauspieler ansaugt, bevor er ablässt und sie ignoriert. Fine fragt anschließend Kaspar, warum er sie überhaupt als Hauptdarstellerin besetzt hat und erfährt, dass es lediglich daran lag, dass sie einen seelischen Schaden hat.

Fine ist schockiert und provoziert fortan Kaspar. Sie weigert sich auch schließlich, sich auf der Bühne auszuziehen. Auch zu Hause läuft es nun schlechter, nachdem sie ihre Mutter provozierte. Sie findet ihr Zimmer komplett verwüstet vor, wobei ihre Mutter behauptet, dass es Jule war. Ruhe erhofft sich Fine bei Joachim zu finden. Sie schläft und ist glücklich mit ihm. Er bittet sie sogar mit ihm ins Ausland zu gehen. Doch als er ihr am nächsten Morgen folgt, sie nackt bei den Proben im Theater vorfindet und die Dialoge hört, die sie ihm zuvor ins Ohr hauchte, ist er entsetzt und verschwindet wieder. Als Fine abends auch noch von ihrer Mutter hören muss, dass sie ihr die Schuld gibt, dass Jule so unglücklich ist, rastet sie nachts aus und erstickt Jule fast mit einem Kopfkissen. Zwar versucht sie sich am nächsten Tag dafür zu entschuldigen, aber Jule ist ihr gegenüber distanziert und ablehnend. Fine kennt nur noch einen Ausweg: Suizid. Sie nimmt Tabletten und schneidet sich die Pulsadern auf. Ihre Mutter kommt gerade noch rechtzeitig nach Hause, um sie zu retten.

Fine schließt mit sich selbst Frieden. Sie geht auf Kaspar zu und erklärt sich bereit, sich komplett in ihre Rolle fallen zu lassen. Außerdem versucht sie den Kontakt zu Joachim wieder aufzubauen. Doch obwohl er ihr ein Treffen zusagt, ist er zur verabredeten Zeit längst ausgezogen, als sie dessen Wohnung betritt. Dennoch findet Fine genügend Kraft, um anschließend auf der Bühne bei der Premierenvorstellung von Camille zu stehen.

DVD und Blue-ray

DVD

Titel: Die Unsichtbare
Label: Ascot Elite Home Entertainment
Releasedatum: 21.08.2012
Laufzeit: 113 Minuten
Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Format: Dolby, PAL, Widescreen
Bildformat: 16:9 - 2.35:1
Discs: 1
EAN: 4048317359134
Kaufen: Diese DVD kaufen
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Die Unsichtbare (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.