Pixels

Pixels ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Filmkomödie aus dem Jahr 2015 von Chris Columbus. Das Drehbuch schrieben Tim Herlihy und Timothy Dowling, basierend auf dem gleichnamigen Kurzfilm von Patrick Jean aus dem Jahr 2010. Der Film wurde am 24. Juli 2015 in 2D, 3D und IMAX 3D veröffentlicht. Der Kinostart in Deutschland war am 30. Juli 2015.

In den 80ern schickt die USA eine Rakete in den Weltraum, gefüllt mit Artefakten der Menschheit, um Aliens von den friedlichen Absichten zu überzeugen. Die Botschaft kommt eines Tages an, wird aber missverstanden und als Kriegserklärung interpretiert. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Pixels
Genre: Sci-Fi, Action, Komödie
Produktion: USA
Jahr: 2015
Länge: 105 Minuten
Verleih: Sony Pictures Germany
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Tim Herlihy, Timothy Dowling
Kamera: Amir M. Mokri
Schnitt: Hughes Winborne

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Pixels. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Im Jahr 1982 nimmt der Teenager Sam Brenner mit seinem Freund Will Cooper an der ersten Arcade-Weltmeisterschaft teil. Dort lernen sie das Wunderkind Ludlow Lamonsoff und den egozentrischen Eddie Plant kennen, die ebenfalls an dem Turnier teilnehmen. Brenner erreicht das Finale, verliert jedoch gegen den gehässigen Plant im Spiel Donkey Kong. Die NASA schickt die Mitschnitte aller Spiele in einer Raumkapsel ins All, um mit möglichem außerirdischen Leben in Kontakt zu treten.

Jahre später arbeitet Brenner als Fernsehtechniker, und Cooper ist Präsident der USA. Bei einem seiner Aufträge begegnet Brenner der frisch geschiedenen Violet Van Patten. Plötzlich wird Guam von Außerirdischen angegriffen, woraufhin Cooper seinen Freund Brenner ins Weiße Haus bittet. Auch Lieutenant Colonel Van Patten trifft dort ein, da sie zum Krisenstab des Militärs gehört. Brenner erkennt auf einer Aufzeichnung, dass der Angriff dem Muster des alten Videospiels Galaga nachempfunden ist, allerdings schenkt man ihm zunächst keinen Glauben.

Auf der Heimfahrt trifft Brenner Ludlow Lamonsoff wieder, der sich in seinem Auto versteckt hatte. Es stellt sich heraus, dass die Aliens die damalige Botschaft als aggressiven Akt interpretiert haben, denn Lamonsoff entdeckte ihre Kriegserklärung auf einer VHS-Kassette, mit der er zuvor eine Fernsehserie aufgezeichnet hatte. Die Aliens erklären, dass weitere Angriffe erfolgen werden, und wer zuerst drei Siege erringe, dürfe die Heimatwelt des Verlierers zerstören.

Es erfolgt ein zweiter Angriff der Aliens, bei dem sie das Taj Mahal in Lichtwürfel zerfallen lassen. Cooper beruft Brenner und Lamonsoff zu zivilen Beratern. Da die Angreifer aus Energie bestehen, kann das Militär mit konventionellen Waffen nichts ausrichten. Nur die von Van Pattens Team entwickelten Lichtkanonen können die Wesen zerstören. Gemeinsam mit Van Patten bereiten sie eine Gruppe von Elitesoldaten mittels Training an Videospielautomaten auf den nächsten Angriff vor, der in London stattfinden soll. Dort greifen die Aliens mit dem Spiel Centipede an. Da die Soldaten der Aufgabe nicht gewachsen sind, greifen Brenner und Lamonsoff zu den Lichtwaffen und vernichten die Angreifer.

Sie erkennen, dass sie die Unterstützung Plants benötigen, der inzwischen im Gefängnis sitzt. Nachdem Cooper sich bereit erklärt hat, auf die zahlreichen Sonderwünsche Plants einzugehen, wie beispielsweise ein Abendessen mit Serena Williams, sagt er seine Hilfe zu. Gemeinsam jagen sie bei dem nächsten Spiel in Autos Pac-Man durch die Straßen von New York. Sie gewinnen durch Plant die Partie, und als zweite von den Aliens übersandte Kampftrophäe gesellt sich Q*bert zu Brenners Team, der ihnen von nun an beratend zur Seite steht. Dann finden die Aliens heraus, dass Plant durch die Verwendung von Cheat-Codes betrogen hat. Daraufhin entführen sie Van Pattens Sohn Matty und erklären sich zu Siegern.

Schließlich erfolgt der konzentrierte Angriff der Aliens, bei dem sie eine Armee von Videospiel-Charakteren nach Washington, D.C. schicken. Während Lamonsoff und Plant die Angreifer mit Ihren Lichtkanonen in Schach halten, lassen sich Brenner, Cooper und Van Patten auf das Alien-Raumschiff teleportieren und erhalten dort von den Aliens eine letzte Chance - sie müssen als Spielfiguren eine Partie Donkey Kong gewinnen. Brenner scheint zu unterliegen, aber Matty berichtet ihm von Plants damaligem Betrug bei der Weltmeisterschaft. Brenner, neu motiviert als der rechtmäßige Arcade-Weltmeister, schleudert den Hammer auf Donkey Kong, der sich daraufhin auflöst.

Auf einer Pressekonferenz berichtet Cooper von einem Friedensabkommen mit den Aliens. Plant entschuldigt sich bei Cooper, Brenner und Van Patten werden ein Paar, Plant trifft sich mit Serena Williams und Martha Stewart, Lamonsoff heiratet Lady Lisa, eine Videofigur aus Lamonsoffs Jugend und seine heimliche Liebe, in die sich Q*bert verwandelt hat. Ein Jahr später haben Lamonsoff und Lady Lisa einen Laufstall voll Q*bert-Kindern.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Pixels": 3,7 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

DVD und Blue-ray

DVD

Titel: Pixels
Label: Sony Pictures
Releasedatum: 03.12.2015
Laufzeit: 101 Minuten
Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Türkisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Polnisch, Hindi, Finnisch, Dänisch, Deutsch, Norwegisch, Englisch, Türkisch, Schwedisch
Format: Dolby, PAL, Untertitelt, Widescreen
Bildformat: 16:9 - 2.40:1
Region-Code: 2 - West- und Mitteleuropa, Südafrika, Ägypten und Naher Osten, Japan
Discs: 1
EAN: 4030521741003
Kaufen: Diese DVD kaufen

Soundtrack

Audio CD

Titel: Pixels
Label: Import
Releasedatum:
Discs: 1
EAN: 0030206735987
Kaufen: Diesen Soundtrack kaufen
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Pixels aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.