Nebenwege

Nebenwege - Pilgern auf Bayrisch ist ein deutscher Spielfilm des Regisseurs Michael Ammann aus dem Jahr 2014.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Nebenwege - Pilgern auf Bayrisch
Genre: Komödie, Drama
Produktion: Deutschland
Jahr: 2014
Länge: 94 Minuten
Verleih: Farbfilm
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Michael Ammann
Produktion: Susanne Freyer
Kamera: Fabian Rösler
Schnitt: Peter Kirschbaum

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Nebenwege. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der vielbeschäftigte Münchner Architekt Richard Beller fährt mit seiner 14-jährigen Tochter Marie zu seiner Mutter Hilde in die bayrische Provinz. Er will seine Mutter in ein Altersheim bringen, da die 78-jährige Anzeichen von Alzheimer zeigt. Als er dabei ist, den Kleintransporter mit Möbeln seiner Mutter zu beladen, verschwindet diese. Da die Polizei im Augenblick nichts unternehmen will, machen er und Marie sich auf die Suche nach Hilde. Sie vermuten, dass diese sich auf den Weg nach Altötting gemacht hat, da Hilde immer wieder von der Schwarzen Madonna gesprochen hat. Sie entdecken die alte Frau im Wald, allerdings weigert sie sich, in ein Heim zu gehen. Marie - enttäuscht von ihrem Vater und dem Umgang mit seiner Mutter - unterstützt ihre Oma bei dem Wunsch, nach Altötting zu gehen. Auf dem Weg dorthin fährt Richard den Transporter in einen Graben. Während sie den Weg zu Fuß weitergehen, begegnen sie anderen Pilgern. Die drei können bei dem etwas verschrobenen Bauern Ferdl übernachten, müssen allerdings in der Nacht fliehen, da er Hilde belästigt. Da sie kein Geld mehr haben, schenkt ihnen ein Festwirt auf einem Volksfest das Essen und gibt ihnen etwas Geld mit. Marie erfährt von ihrem Vater, dass sein jüngerer Bruder bei einem Autounfall starb. Seit dieser Zeit ist das Verhältnis zu seiner Mutter sehr angespannt. Als die drei in Altötting eintreffen, geht Hilde in eine Apotheke, um eine Mullbinde für Richard zu kaufen, da dieser Blasen an den Füßen hat. Dem Apotheker fällt Hildes verwirrter Zustand auf, er ruft die Polizei. Da sich die drei nicht ausweisen können, will die Polizei sie auf das Revier bringen. Richard nutzt eine Unaufmerksamkeit der Polizisten und fährt mit dem Polizeiauto Hilde und Marie zur Gnadenkapelle. Er wird dort festgenommen, erreicht aber, dass seine Mutter in Ruhe beten kann. Später bringen Richard und Marie Hilde in das Altersheim, dort wird sie von einer Ordensschwester begrüßt, die ihr ihre neue Heimat zeigen will.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Nebenwege - Pilgern auf Bayrisch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.