Jack

Jack ist ein österreichischer Spielfilm von Elisabeth Scharang aus dem Jahr 2015. Der Film behandelt die Geschichte des Mörders Jack Unterweger, wobei Scharang im Film die Frage der Schuld Unterwegers in Bezug auf die Mordserie nach seiner Haftentlassung bewusst offen lässt.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Jack
Genre: Drama
Produktion: Deutschland
Jahr: 2014
Länge: 102 Minuten
Verleih: Camino Filmverleih
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Elisabeth Scharang
Kamera: Jörg Widmer
Schnitt: Alarich Lenz

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Jack. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der im Rotlichtmilieu aufgewachsene und bisher vor allem durch kleinere Diebstähle auffällige Jack Unterweger wird für den Mord an einer jungen Frau verhaftet und zu lebenslanger Haft verurteilt. In der Haft beginnt er zu schreiben, womit er das Interesse zahlreicher Intellektueller auf sich zieht. Nach etwa 15 Jahren wird er vor allem wegen der Fürsprache seiner prominenter Unterstützer aus der Haft entlassen und avanciert als "Häfnpoet" zum Frauenschwarm und Bestandteil der sogenannten "Seitenblicke-Gesellschaft". Er schreibt seinen ersten Roman, der sich gut verkauft. Der Mörder scheint resozialisiert zu sein.

Doch nach einer Serie ungeklärter Morde an Prostituierten gerät er wieder ins Visier der Polizei. 1994 wird Unterweger erneut angeklagt, tötet sich aber in der Haft selbst, noch bevor das Urteil rechtskräftig wird. Die Akten werden ergebnislos geschlossen.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Jack (2015) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.