Der große Trip - Wild

Der große Trip - Wild ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Jean-Marc Vallée, der die Erlebnisse einer jungen Frau während ihrer Weitwanderung auf dem Pacific Crest Trail im Westen der USA erzählt.

Nach Jahren des ziellosen Umhertreibens, einer Heroinsucht und dem Ende ihrer Ehe, trifft Cheryl Strayed eine wagemutige Entscheidung. Drei Monate lang kämpft sie sich zu Fuß fast zweitausend Kilometer über die Höhenzüge des Pacific Crest Trail. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Wild
Deutscher Titel: Der große Trip - Wild
Genre: Drama, Biografie
Produktion: USA
Jahr: 2014
Länge: 115 Minuten
Verleih: Fox Deutschland
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Nick Hornby
Produktion: Bruna Papandrea, Bill Pohlad, Reese Witherspoon
Kamera: Yves Bélanger
Schnitt: Martin Pensa, John Mac McMurphy

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Der große Trip - Wild. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Nach einigen Schicksalsschlägen in ihrem Leben, unter anderem dem Tod ihrer Mutter Bobbi, Heroin-Konsum, einem wahllosen Sexualleben und der Scheidung von ihrem Ehemann Paul beschließt die 26-jährige Cheryl einen neuen Lebensabschnitt zu starten.

Dazu möchte sie, angeregt durch einen zufällig in einem Outdoor-Geschäft gefundenen Reiseführer, allein und ohne Vorkenntnisse dem Pacific Crest Trail folgen, einem durch die Wildnis Kaliforniens, Oregons und Washingtons führenden Weitwanderweg. Auf dieser rund 1.600 Kilometer langen Wanderung begegnet sie verschiedenen Personen, muss den Naturgewalten trotzen und mit den Strapazen der Wanderung fertigwerden. Vor allem muss sie in der Auseinandersetzung mit sich selbst ihr bisheriges Leben ordnen und eine positive Struktur finden.

Der Film beginnt während der Wanderung und bezieht Cheryls Vergangenheit durch Rückblenden nach und nach ein: die enge Beziehung zur alleinerziehenden Mutter, die Kindheit in materieller Armut, die gemeinsamen Schritte in Richtung sozialer Aufstieg. Die Rückblenden sind zunächst nur kurze Gedankensplitter, erst im Laufe des Films kann Cheryl sich auf ihre Vergangenheit ganz einlassen und findet Zusammenhänge. Diese führen zu einem verklärten Bild der Mutter Bobbi, die in Cheryls Erinnerung singt und tanzt, kitschige Lebensweisheiten verbreitet und die kleine Familie mit Großzügigkeit zusammenhält. Als Bobbi sich zusammen mit ihrer Tochter am College einschreibt und dank ihrer Lebenserfahrung und Energie nur Bestnoten schreibt, endet kurz danach der gemeinsame Weg durch den Krebstod der Mutter. Cheryls Leben bricht zusammen.

Ihren Ex-Mann kann sie sich als Freund erhalten, die Scheidung feiern sie mit einem gemeinsamen Tattoo und er unterstützt sie auf der Wanderung durch Pakete mit abgesprochenem Inhalt, die sie an wichtigen Wegpunkten erwarten.

Cheryl schleppt sich mit einem viel zu großen und zu schweren Rucksack voll mit unnützer Ausrüstung, aber ohne Brennstoff für ihren Kocher durch die Wüste. Sie trifft Menschen, von denen sie Hilfe bekommt und solche, die bedrohlich wirken. Verschiedene andere Wanderer sind immer mal wieder Gesprächspartner nach langen Tagen allein. Wegen ungewöhnlich viel Schnees muss sie einen Teil der Strecke mit dem Bus fahren, wagt sich dann aber wieder in die schneereichen Hügelketten, die auf dem Weg nach Norden langsam in Urwälder übergehen. Der Film endet am Columbia River, der Grenze zwischen Oregon und Washington. An der Bridge of the Gods spricht Cheryl abschließend die letzten Worte aus dem Buch.

Die sie umgebende Natur spielt keine Rolle. Auch andere Personen auf der Wanderung kommen nur in kurzen Szenen vor. Der Film kreist fast ausschließlich um Cheryls Person. Als mythischer Begleiter taucht an körperlich und spirituell wichtigen Stellen mehrmals ein Rotfuchs auf.

Die Atmosphäre des Films wird durch die Musik mitgeprägt. Wesentliche Beiträge stammen aus den 1970er und 1980er Jahren von Simon & Garfunkel oder der Pat Metheny Group. Jüngere Songs stammen von Lucinda Williams oder Portishead. El cóndor pasa von Simon & Garfunkel dient als Leitmotiv und wird unzählige Male angespielt, bis es erst zum Abspann erstmals über die charakteristischen Takte hinauskommt.

DVD und Blue-ray

DVD

Titel: Der große Trip - Wild
Label: 20th Century Fox Home Entertainment
Releasedatum: 21.05.2015
Laufzeit: 112 Minuten
Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch
Format: Dolby, PAL, Widescreen
Bildformat: 16:9 - 2.40:1
Region-Code: 2 - West- und Mitteleuropa, Südafrika, Ägypten und Naher Osten, Japan
EAN: 4010232065766
Kaufen: Diese DVD kaufen

Soundtrack

Audio CD

Titel: Wild
Label: Sony Music Entertainment (Sony Music)
Releasedatum:
Discs: 1
EAN: 0888750302724
Kaufen: Diesen Soundtrack kaufen
Die Songs aus dem Film
Nr.:Song:Interpret:
1.El Condor Pasa (If I Could)Simon & Garfunkel
2.Walk UnafraidFirst Aid Kit / Söderberg, Klara / Söderberg, Johanna
3.Let 'Em InWings
4.I Can Never Go Home AnymoreShangri-Las, The
5.SuzanneCohen, Leonard / Cohen, Leonard
6.Don't Be CruelSwan, Billy
7.Be My FriendBbc Session / Take 1 - Free
8.Something About What Happens When We TalkWilliams, Lucinda
9.Glory BoxPortishead / Loeser, Anne
10.Tougher Than The RestSpringsteen, Bruce / E Street Band, The
11.Are You Going With Me?Pat Metheny Group
12.The Air That I BreatheHollies, The
13.Homeward BoundSimon & Garfunkel
14.RippleDusted And Eric D. Johnson
15.Red River ValleyO'toole, Evan
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Der große Trip - Wild aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.