Stopping - Wie man die Welt anhält

Stopping - Wie man die Welt anhält ist ein deutscher Dokumentarfilm von Bernhard Koch. Der Film hatte seine Uraufführung am 19. Februar 2015 in Rottenburg am Neckar. Der Kinostart war am 26. Februar 2015.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Stopping - Wie man die Welt anhält
Genre: Dokumentation
Produktion: Deutschland
Jahr: 2015
Länge: 94 Minuten
Verleih: Spuren Pfade Filme

Besetzung und Crew

Regie: ,
Drehbuch: Nils Landmark, Bernhard Koch
Kamera: Hubert Märkl
Schnitt: Nils Landmark

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Stopping - Wie man die Welt anhält. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Dokumentarfilm beschreibt Meditation als einen Lösungsansatz, dem immer hektischeren und stressvolleren Alltag zu entfliehen. Dabei werden vier Personen begleitet, die mit Meditation ihr Leben bewältigen: Friedrich, Anästhesist im Allgäu, Nico, Theologe in Lübeck, Dorothea, Lektorin in London sowie Uta, dreifache Mutter.

Sie alle eint der Wunsch, einen inneren Einklang und seelische Ausgeglichenheit zu finden. Mit Hilfe der Vipassana-Meditation, einer anthroposophischen Entspannungslehre, bei der das zen-buddhistische Sitzen oder die "Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion" im Mittelpunkt steht, sollen sie ihr Ziel erreichen.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Stopping - Wie man die Welt anhält aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.