Still Alice - Mein Leben ohne Gestern

Still Alice - Mein Leben ohne Gestern ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2014. Es basiert auf der gleichnamigen Romanvorlage der Schriftstellerin Lisa Genova. In der Hauptrolle ist Julianne Moore zu sehen, die für ihre Leistung mit einem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet wurde.

Während einer Vorlesung verliert Linguistik-Professorin Alice den Faden und auch beim Joggen steht sie plötzlich orientierungslos da. Die Diagnose ist erschütternd, die 50-Jährige leidet an Alzheimer. Alice stemmt sich gegen den geistigen Verfall. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Still Alice
Genre: Drama
Produktion: USA, Frankreich
Jahr: 2014
Länge: 101 Minuten
Verleih: polyband Medien GmbH

Besetzung und Crew

Regie: ,
Stars: , ,
Drehbuch: Richard Glatzer, Wash Westmoreland
Kamera: Denis Lenoir
Schnitt: Nicolas Chaudeurge

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Still Alice - Mein Leben ohne Gestern. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Mit Anfang 50 bemerkt die anerkannte Linguistin Dr. Alice Howland erste Veränderungen an sich. Sie leidet gelegentlich an Schwierigkeiten bei der räumlichen Orientierung und vergisst während ihrer Vorträge einzelne Begriffe. Daraufhin lässt sie sich in einer Klinik testen und vertraut ihrem Mann John, der sie zu beruhigen versucht, kurz vor der Bekanntgabe der Ergebnisse ihre Ängste an. Die neurologische Untersuchung fördert zu Tage, dass Alice unter einer erblichen, früh einsetzenden Form der Alzheimer-Krankheit leidet. Diese Diagnose schockiert nicht nur sie und ihren Mann, sondern auch die drei gemeinsamen Kinder Lydia, Tom und Anna. Bei einem Test stellt sich heraus, dass die älteste Tochter Anna, die gerade mit Zwillingen schwanger ist, das Alzheimer-Gen geerbt hat. Tom ist nicht betroffen, Lydia entscheidet sich gegen einen Test.

Vor der Außenwelt verschweigt Alice ihre Krankheit und offenbart diese erst, als sie vom Leiter ihrer Universität wegen Beschwerden ihrer Studenten zum Gespräch gebeten wird. Ihr Wunsch, noch einige Zeit zu unterrichten, wird jedoch abgelehnt. Alices Gedächtniszustand verschlechtert sich zusehends, und sie entwickelt nach der Besichtigung eines Heimes für Demenzkranke einen Plan, um sich etwas Selbstbestimmtheit zu erhalten. Sie nimmt ein Video auf, in dem sie ihrem späteren Ich befiehlt, den kompletten Inhalt einer Dose Medikamente zu schlucken, wenn sie sich nicht mehr in der Lage sehe, einfache Fragen über sich und ihre Familie zu beantworten. Zunehmend kann Alice sich immer schlechter konzentrieren und stößt auf der Suche nach leichter Lektüre auf das Tagebuch ihrer Tochter, worin sie auch liest. Im Gespräch mit Lydia offenbart sie etliche Informationen, die nur aus dem Tagebuch stammen können, was ihre Tochter wütend macht. Am nächsten Tag will Lydia sich für den Streit bei ihrer Mutter entschuldigen, den Alice zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits wieder vergessen hat.

Von ihrem Arzt Dr. Benjamin wird Alice gebeten, eine Rede bei einer Veranstaltung eines Verbandes für an Alzheimer Erkrankte zu halten. Lydia rät ihr, als Alice ihr den vorbereiteten Text vorliest, mehr persönliche Erfahrungen mit einfließen zu lassen, da die Zuhörer keine Wissenschaftler seien. Mit dieser Kritik kann Alice im ersten Moment nicht umgehen, dennoch beherzigt sie den Vorschlag, und die Rede wird ein voller Erfolg. Darin offenbart sie nämlich ihre Ängste, berichtet aber auch über Situationen, die sie am Leben festhalten lassen.

Alices Mann bekommt ein Stellenangebot außerhalb von New York und schlägt einen Umzug vor, den er auf ihre Bitte hin jedoch zunächst verwirft. Zur Unterstützung von Alice wird eine Betreuerin und Haushaltshilfe eingestellt. Durch Zufall stößt Alice nach einem Skype-Gespräch mit ihrer Tochter Lydia auf die Botschaft ihres früheren Ichs und versucht sie in die Tat umzusetzen. Gerade als sie die Pillen schlucken will, hört sie, wie die Haustür aufgeschlossen wird, und gleich darauf die Stimme ihrer Betreuerin Elena. Vor Schreck lässt Alice die geöffnete Pillendose fallen und die Tabletten verstreuen sich auf den Fliesen im Badezimmer.

Nachdem Alices Mann John beschlossen hat, dem Ruf an die Mayo Clinic in Minnesota zu folgen, aber auch erkannt hat, dass es für seine Frau besser ist, in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben, übernimmt Lydia die Aufgabe, sich um ihre Mutter zu kümmern. Nach einem Spaziergang rezitiert sie aus dem Theaterstück Engel in Amerika, und möchte wissen, ob ihre Mutter verstanden habe, wovon es handelt. Nach einigen Momenten und mit sichtlicher Anstrengung formuliert Alice ihre Antwort. Sie besteht einzig aus dem Wort - "Liebe".

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Still Alice - Mein Leben ohne Gestern": 4 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

DVD und Blue-ray

Blu-ray

Titel: Still Alice - Mein Leben ohne gestern [Blu-ray]
Label: Polyband/WVG
Releasedatum: 31.07.2015
Laufzeit: 101 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 16:9 - 1.77:1
EAN: 4006448363444
Kaufen: Diese Blu-ray kaufen

Soundtrack

Audio CD

Titel: Still Alice
Label: Nettwerk Mod Afw
Releasedatum:
Discs: 1
EAN: 0067003106924
Kaufen: Diesen Soundtrack kaufen
Die Songs aus dem Film
Nr.:Song:Interpret:
1.L.A. Drive (Original)
2.No Secrets
3.Running
4.Alice Tells the Children
5.Beach
6.Words With Friends
7.Butterfly
8.Lost Phone
9.Speech
10.Pills
11.Toothpaste
12.Souls Rising
13.It Was About Love
14.If I Had a Boat
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Still Alice - Mein Leben ohne Gestern aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.