Ein Dorf sieht schwarz

Ein Dorf sieht schwarz ist eine französische Filmkomödie von Julien Rambaldi. Der Film startete am 8. Juni 2016 in den französischen Kinos. Am 20. April 2017 war der Kinostart in Deutschland.

Frankreich 1975: Seyolo Zantoko ist frischdiplomierter Arzt im Kongo. Als er einen Job in einem kleinen Dorf nördlich von Paris angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie nach Frankreich auszuwandern. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Bienvenue à Marly-Gomont
Genre: Drama, Komödie
Produktion: Frankreich
Jahr: 2016
Länge: 96 Minuten
Verleih: Prokino Filmverleih

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Kamini Zantoko, Julien Rambaldi, Benoît Graffin
Kamera: Yannick Ressigeac
Schnitt: Stéphane Pereira

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Ein Dorf sieht schwarz. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

1975 erhält der aus Zaire stammende Seyolo Zantoko nach seinem Studium in Lille sein Diplom als Arzt. Weil er die Diktatur in seiner Heimat ablehnt und sich die französische Staatsbürgerschaft erhofft, nimmt er das Angebot des Bürgermeisters von Marly-Gomont, einer ländlichen Gemeinde in Nordfrankreich, an, dort Landarzt zu werden. Seyolo, seine Frau und seine beiden Kinder Zivi und Kamini ziehen in ein Haus, das die Gemeinde ihnen zur Verfügung stellt.

Die Dorfbewohner haben noch nie schwarze Mitbewohner gehabt und reagieren ablehnend. Die beiden Kinder werden in der Schule zunächst ausgegrenzt, können sich aber bald einfinden. Seyolos Frau Anne hat es schwerer. Es regnet häufig und das Haus ist kalt. Deshalb ruft sie gerne bei den Verwandten in Afrika an. Die erste Telefonrechnung beläuft sich auf 4000 Franc.

Seyolo wartet täglich in seiner Praxis auf Patienten. Doch die fahren lieber zu dem 15 km entfernten weißen Landarzt. Der alte Bauer Jean empfiehlt, die Gesellschaft der Dorfbewohner zu suchen. Seyolo lernt Darts zu spielen und verbringt seine Abende in der Dorfkneipe. Weil er als Arzt kein Geld verdient, hilft er Jean für Geld auf dessen Hof. Weil er seiner Frau nichts davon gesagt hat, vermutet diese, er habe eine Geliebte.

Der Wahlkampf um das Bürgermeisteramt läuft an. Monsieur Quinquin will der neue Bürgermeister werden. Deshalb kritisiert er den amtierenden Bürgermeister, er könne die medizinische Versorgung der Dorfbewohner nicht sicherstellen.

Inzwischen beginnen die Kneipenbesucher, Seyolo um medizinischen Rat zu fragen. Seyolos Sohn Kamini hat eine Mitschülerin mit nach Hause gebracht, die unter einem Hautausschlag leidet. Seyolo diagnostiziert eine bakterielle Erkrankung und wendet erfolgreich eine Fangopackung an. Als die Wehen einer schwangeren Dorfbewohnerin vorzeitig einsetzen, hilft er der Frau trotz schwieriger Steißlage, das Kind zu gebären.

Zivi ist eine begeisterte und gute Fußballspielerin. Im Schulsportunterricht spielen allerdings nur die Jungen Fußball. Zivi stellt ihr eigenes Team auf und kickt so erfolgreich, dass der Sportlehrer gleich den Trainer der örtlichen Fußballmannschaft informiert. Der nimmt Zivi - obwohl sie ein Mädchen ist - in die Mannschaft auf.

An Weihnachten kommt Seyolos Brüsseler Verwandtschaft zu Besuch und mischt den drögen Dorf-Gottesdienst mit Gospeln auf. Als Seyolos Studienfreund erzählt, Seyolo habe Leibarzt des schwarzafrikanischen Diktators Mobutu Sese Seko werden können und seine Familie hätte in Luxus leben können, ist Seyolos Frau, die das nicht wusste, empört über dessen damalige Entscheidung und reist zu ihrer Schwester nach Brüssel.

Seyolos Wartezimmer ist jetzt jeden Tag gut gefüllt. Doch neues Ungemach zieht auf: Weil Seyolos alte Staatsbürgerschaft nicht klar ist, darf er nicht mehr praktizieren. Er überlegt, nach Brüssel zu seiner Verwandtschaft zu ziehen.

Seyolo und sein Sohn Kamini gehen zu einem lokalen Fußballspiel. Zu Seyolos Überraschung spielt seine Tochter Zivi in der Mannschaft des Dorfes mit und schießt ein Tor nach dem anderen. Die Dorfbewohner feiern den Erfolg ihrer Mannschaft. Seyolo ruft in Brüssel an, um seiner Frau das zu erzählen und sie zu bitten zurückzukommen.

Seyolo ist klar geworden, dass sein Schicksal und das des Bürgermeisters miteinander verknüpft sind. Deshalb sagt er den Dorfbewohnern, dass er das Dorf verlassen müsse und sie mit ihm auch den Star der Fußballmannschaft verlieren würden. Nur mit dem amtierenden Bürgermeister würden Seyolo und seine Familie im Dorf bleiben. Als den Dorfbewohnern dies deutlich wird, entscheiden sie sich bei der Bürgermeisterwahl für Réné Ramollu. Anne Seyolo kehrt an diesem Tag zurück.

Am Tag der Wahl führen die Kinder in der Schule ein Schauspiel auf, das sie selbst geschrieben und gestaltet haben. Darin wird die Geschichte der Seyolos erzählt; Kamini spielt seinen Vater. Er meint, dass manchmal auch die Kinder ihren Eltern helfen dürfen.

Am Ende des Films erfahren die Zuschauer aus Texttafeln, dass Seyolo bis zu seinem Tod im Jahr 2009 praktizierte. Seine Kinder gingen nach Brüssel. Sein Sohn Kamini wurde Musiker. Von ihm stammte der Rap-Song, den man während des Abspanns hört, in dem er seine eigene Kindheit in Marly-Gomont beschreibt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Ein Dorf sieht schwarz": 3,3 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Ein Dorf sieht schwarz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.