Rebellinnen - Leg dich nicht mit ihnen an!

Rebellinnen - Leg' dich nicht mit ihnen an! ist eine französische Filmkomödie von Allan Mauduit aus dem Jahr 2019, in der drei Fabrikarbeiterinnen, gespielt von Cécile de France, Yolande Moreau und Audrey Lamy, in den Besitz einer Geldtasche gelangen, die der belgischen Drogenmafia gehört.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Rebelles
Genre: Komödie
Produktion: Frankreich
Jahr: 2018
Länge: 87 Minuten
Verleih: Concorde Filmverleih GmbH
FSK: 16

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Allan Mauduit, Jérémie Guez
Kamera: Vincent Mathias
Schnitt: Christophe Pinel

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Rebellinnen - Leg dich nicht mit ihnen an!. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Die ehemalige Schönheitskönigin Sandra Dréant kehrt von der Côte d'Azur in ihre nordfranzösische Heimatstadt Boulogne-sur-Mer zurück, zieht bei ihrer Mutter ein, die einen Campingplatz bewacht, und sucht nach einem Job. Da sie außer einer abgebrochenen Friseurausbildung und Gelegenheitsjobs wie dem Poledance nichts vorweisen kann, landet sie als Fließbandarbeiterin in einer Fischkonservenfabrik. Dort sorgt die Rückkehr der früheren Miss Nord-Pas-de-Calais für Aufsehen. Als Sandra, die nichts mit den anderen Arbeiterinnen zu tun haben möchte, zusammen mit ihren Kolleginnen Marilyn und Nadine nach dem Feierabend die Maschinen sauber machen soll, wird sie im Umkleideraum von ihrem Vorgesetzten Jean-Mi bedrängt. Als er sich anschickt, sie zu vergewaltigen, tritt sie eine Spindtür zu, die Jean-Mi das Glied abtrennt. Gemeinsam mit Marilyn und Nadine findet Sandra Jean-Mis Tasche voller Bargeld vor. Während sie überlegen, ob sie den Notruf wählen oder lieber mit dem Geld verschwinden sollten, läuft Jean-Mi davon und stürzt auf einer Treppe unglücklich in den Tod. Die Frauen beschließen, das Geld zu behalten und Jean-Mis Leiche zu beseitigen. Zu diesem Zweck lassen sie die Leiche von den Maschinen zerkleinern und in Konserven abfüllen, die sie anschließend in einem Lager für Restware unterbringen.

Nach dem Eintreffen der Polizei werden Sandra, Marilyn und Nadine von Kommissar Digne nach dem vermissten Jean-Mi in dessen Büro befragt. Sie hätten Jean-Mi zuletzt gesehen und den Notruf gewählt. Auch habe man in Jean-Mis Posteingang beleidigende Droh-Mails von Marilyn gefunden, die mit Jean-Mi vor zwei Jahren eine Affäre hatte und dann von ihm den Laufpass erhielt. Digne, der wiederum mit Sandra erst kürzlich einen One-Night-Stand hatte, lässt die Frauen vorerst gehen. Beim Verlassen des Büros nimmt Sandra unauffällig Jean-Mis Glied mit, das Marilyn versehentlich auf dessen Schreibtisch hatte liegen lassen und das schließlich in einem Gully landet.

Als die Konserven mit Jean-Mis Überresten, die sie wegen der Kontrollen am Fabrikeingang noch nicht fortschaffen konnten, bei der örtlichen Tafel landen, sehen sich die drei Frauen gezwungen, mit Papiertüten auf dem Kopf und bewaffnet mit einem Gewehr, das Nadine beschafft hat, die Tafel zu überfallen. Nachdem sie Jean-Mis Überreste im Hafen entsorgt haben, feiern sie ausgelassen in einer Bar - ohne zu ahnen, dass das Geld, das sie untereinander aufgeteilt haben, der belgischen Drogenmafia gehört, die über Jean-Mi und einen weiteren Mittelsmann namens Simon Bénéké Kokain aus Spanien beschaffen wollte. Simon, dem die Mafia nun im Nacken sitzt, setzt alles daran, das Geld zurückzubekommen, und wird schließlich auf Marilyn aufmerksam, die sich von ihrem Anteil - entgegen Sandras Aufforderung, das Geld vorerst unangetastet zu lassen - ein neues Auto gekauft hat. Nadine wiederum, deren Mann arbeitslos ist, hat von ihrem Geld Mietschulden beglichen.

Nachdem Simon Marilyn vor der Fabrik aufgelauert und das Geld zurückverlangt hat, beschließen die Frauen, das Geld zu vergraben. Nadines Mann entdeckt derweil, dass seine Frau etwas mit dem Überfall auf die Tafel zu tun haben muss, und verlässt sie mit den gemeinsamen Söhnen. Kommissar Digne sucht am Abend Sandra auf und gesteht ihr offen, von Paris nach Boulogne-sur-Mer strafversetzt worden zu sein, weil er bei einer Hausdurchsuchung Geld habe mitgehen lassen. Er habe Jean-Mi bereits eine Weile beobachtet und warnt sie nun vor dessen gefährlichen Geschäftspartnern. Bald darauf erscheint Simon auf dem Campingplatz bei Sandras Mutter. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei Simon um Sandras Vater, den diese nie kennengelernt hat. Als Sandra ebenfalls eintrifft, fangen sie an, sich gegenseitig zu schlagen. Simon verlangt von Sandra das Geld zurück und lässt erst von ihr ab, als er erfährt, dass sie ein Kind erwartet. Sandra, die in der 10. Woche schwanger ist - von dem Mann, den sie in Südfrankreich nach einem blauen Auge verlassen hat -, lässt Marilyn und Nadine am darauffolgenden Abend glauben, dass sie das Geld Simon zurückgegeben hat.

Während Sandra tags darauf das Geld ausgräbt und ihre Sachen packt, um damit zu verschwinden, wird Simon vom belgischen Mafiaboss Boniface und dessen Männern gezwungen, die Identität der drei Frauen preiszugeben. Zwei von Bonifaces Männern lauern daraufhin Nadine beim Einkaufen auf. Diese kann sich jedoch mit ihrem Gewehr gegen sie behaupten und fährt mit ihrem Auto davon. Marilyn, die ihren Sohn Dylan zur Schule bringt, wird von zwei Belgiern gekidnappt, kann ihnen jedoch nach einem von ihr verursachten Autounfall entkommen. Simon, der mit zwei anderen Belgiern auf dem Weg zu Sandra ist, erschießt die beiden Männer und zwingt Sandra, deren Leben er soeben gerettet habe, die Leichen zu vergraben. Weil sie glaubt, er wolle etwas von ihr, klärt Simon sie schließlich auf, dass er ihr Vater sei.

Besorgt um ihren Mann Franck, fährt Nadine nach Hause, wo sie bereits von Boniface und dessen Männern erwartet wird. Auch Marilyn, die mit einer Pistole bewaffnet ihren Sohn aus der Schule geholt hat, trifft bei Nadine ein und wird von den Belgiern nun ebenfalls als Geisel genommen. Sandra, der es gelungen ist, Simon die Waffe abzunehmen, ruft Nadine an. Als sich statt Nadine Boniface meldet, erklärt sie sich bereit, das Geld gegen ihre Freundinnen einzutauschen. In Begleitung von Simon, der sie versucht aufzuhalten, erscheint Sandra mit dem Geld bei Nadine. Sandra und die Belgier ziehen ihre Waffen und zielen aufeinander, als auch Nadines Mann Franck eintrifft. Als Boniface droht, Marilyn zu erschießen, gibt Sandra einen Schuss ab, dem ein Schuss von Kommissar Digne folgt - Sandra hatte ihn zuvor informiert, und er war ins Haus geschlichen. Es beginnt eine wilde Schießerei, bei der alle Belgier ums Leben kommen und Simon einen Bauchschuss davonträgt. Als mehrere Streifenwagen eintreffen, die Marilyns Sohn Dylan verständigt hat, flieht Sandra mit Simon durch die Hintertür, während Digne die Geldtasche an sich nimmt. Am Strand kauft Simon sich und seiner Tochter ein Eis. Er meint, es sei schön, sie kennengelernt zu haben, und hofft, ihr Kind werde ein Mädchen, ehe er tot zusammenbricht.

Kommissar Digne ist im Begriff, die Stadt zu verlassen, und trifft dabei auf Sandra, die ihn überredet, sie mitzunehmen. Als er mit seinem Wagen an einer Kreuzung außerhalb der Stadt anhält, schlägt ihm Marilyn mit einem Baseballschläger die Seitenscheibe ein. Sandra richtet ihre angeblich weggeworfene Waffe auf Digne, während Nadine mit ihrem Gewehr Dignes Kofferraum aufschießt und das Mafiageld, mit dem Digne verschwinden wollte, an sich nimmt. Gemeinsam fahren die drei Frauen in Marilyns Auto davon.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Rebellinnen - Leg dich nicht mit ihnen an!": 3,1 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Rebellinnen - Leg' dich nicht mit ihnen an! aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.