Die Legende von Aang

Die Legende von Aang ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2010. Regie führte M. Night Shyamalan, der auch das Drehbuch schrieb und als Produzent fungierte. Der Spielfilm ist angelehnt an das "erste Buch" der Fernsehserie Avatar - Der Herr der Elemente und lässt sich den Genres des Action- und Fantasyfilms zuordnen.

In einer parallelen Welt können die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde von bestimmten Menschen beherrscht werden. Um das Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Nationen zu halten, gibt es immer einen Herrn der Elemente ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: The Last Airbender
Deutscher Titel: Die Legende von Aang
Genre: Abenteuer, Action, Familie, Fantasy
Produktion: USA
Jahr: 2010
Länge: 99 Minuten
Verleih: Paramount Pictures Germany
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: M. Night Shyamalan, Michael Dante DiMartino, Bryan Konietzko
Produktion: Frank Marshall, Sam Mercer, M. Night Shyamalan
Kamera: Andrew Lesnie
Schnitt: Conrad Buff IV

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Die Legende von Aang. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

In einer Welt, in der die Elemente Wasser, Erde, Feuer und Luft von bestimmten Menschen kontrolliert werden können, beginnt die Feuernation einen skrupellosen Krieg gegen die anderen Nationen. Die einzige Hoffnung, dass der Krieg ein Ende findet, ist, dass der Avatar zurückkehrt. Es kann immer nur einen einzigen Avatar geben, denn dieser bezieht seine Kraft, sein Wissen und seine Erfahrungen aus den vorangegangenen Inkarnationen des Avatars. Die Aufgabe des Avatars ist es, den Frieden zwischen den vier Nationen zu bewahren - doch 100 Jahre zuvor verschwand der letzte Avatar plötzlich.

Eines Tages stoßen die vierzehnjährige Wasserbändigerin Katara und ihr fünfzehnjähriger Bruder Sokka beim Jagen auf den zwölfjährigen Aang, der mit seinem fliegenden Himmelsbison im Eis eingefroren ist. Sie befreien ihn und nehmen ihn mit sich. Doch die bei der Befreiung Aangs freigesetzten Kräfte ziehen die Aufmerksamkeit des Prinzen der Feuernation, Zuko, der auf der Suche nach dem Avatar ist, auf sich. Er wurde vor Jahren wegen eines Respektsbruchs von seinem Vater, Feuerlord Ozai verbannt und darf erst wieder ehrenvoll zurückkehren, wenn er den verschollenen Avatar findet. Prinz Zuko denkt, dass die Kräfte vom Avatar persönlich stammen müssten, und landet mit seinem Schiff im Dorf Kataras.

Einem Soldaten Zukos fallen die ungewöhnlichen Tätowierungen Aangs auf, die auf eine Luftnomaden-Herkunft deuten - obwohl das Volk der Luftnomaden nach dem Verschwinden des Avatars von der Feuernation ausgelöscht wurde. Die Soldaten nehmen Aang mit sich, doch er entflieht von Zukos Schiff, indem er Luft bändigt.

Unterdessen äußert Kataras Großmutter den Verdacht, Aang könne der Avatar sein, und unterstützt den Plan ihrer Enkelkinder, den Jungen aus Zukos Gewalt zu befreien und ihn auf seinem Weg zu begleiten. So machen sich Katara und Sokka auf dem fliegenden Bison, Appa, auf den Weg und begegnen Aang gerade in dem Moment, als dieser den Soldaten erfolgreich entkommen ist. Gemeinsam fliegen sie zum Südlichen Lufttempel - Aangs Heimat. Erst jetzt beginnt Aang zu erkennen, dass er über 100 Jahre lang eingefroren gewesen war und seine Freunde alle längst durch die Hand der Feuernationssoldaten getötet wurden. Von dieser Erkenntnis übermannt, tritt Aang in den Avatar-Zustand ein und gibt damit der Welt preis, dass er der aktuelle Avatar ist.

Im Erdkönigreich angekommen, erzählt Aang seinen zwei Gefährten, dass er nur das Luftbändigen beherrscht und das Bändigen der anderen Elemente erst erlernen muss. Zum Glück stoßen die drei während eines Kampfes mit Soldaten der Feuernation auf eine Schriftrolle, auf der verschiedene Wasserbändiger-Praktiken beschrieben werden. Gemeinsam versuchen Katara und Aang, die Schritte zu erlernen, doch schon bald wird ihnen klar, dass Aang einen echten Lehrer braucht. Aus diesem Grund reist die Gruppe zum Nordpol.

Auch Zhao, ein General der Feuernation, ist auf dem Weg dorthin: Er will den Mondgeist umbringen und somit den Wasserbändigern die Grundlage ihres Bändigens entziehen. Mit ihm reisen auch Zuko und sein Onkel Iroh, die Zhaos Mission skeptisch gegenüberstehen und noch immer nach Aang Ausschau halten.

Dieser will unbedingt auch den Nördlichen Lufttempel besuchen und macht sich alleine dorthin auf den Weg. Kaum angekommen, begegnet er einem alten Mann, der sich als weise ausgibt und ihn dann an Zhao verrät. Aang wird überwältigt, doch ein Maskierter, der von den Soldaten der "Blaue Geist" genannt wird, befreit ihn. Auf der Flucht wird der Blaue Geist getroffen und verliert seine Maske. Aang erkennt, dass Zuko sein Retter ist.

Am Nordpol angekommen, verliebt sich Sokka in Prinzessin Yue und Katara und Aang verbessern ihre Wasserbändigerfähigkeiten unter der Leitung von Meister Pakku. Doch bereits bald nach ihrer Ankunft attackiert Zhaos Flotte die Stadt. Zuko kann sich bis zu Aang durchschlagen und ihn entführen, doch Katara friert den Prinzen ein. Zhao tötet unterdessen den Mondgeist, woraufhin der Mond sich rot färbt und die Wasserbändiger ihre Fähigkeiten verlieren. Doch Iroh weiß, dass Yue einen Teil des Mondgeistes in sich trägt, da sie einst stumm und leblos zur Welt kam und dann in der Quelle des Mondgeistes gebadet wurde, der ihr dann das Leben schenkte. Auf Irohs Bitte hin opfert Yue dem Mondgeist ihr Leben, das sie damals von ihm bekommen hatte, um dem Geist neues Leben einzuhauchen. Zhao hingegen wird von Wasserbändigern ertränkt und Aang kann die angreifende Flotte der Feuernation mithilfe einer Riesenwelle zurückdrängen.

Als die Nachrichten von Zhaos Tod und Irohs Verrat den Feuerlord erreichen, beauftragt dieser seine Tochter Azula, den Avatar zu suchen und ihm zu bringen.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Die Legende von Aang": 2,4 von 5 Punkten - der Film ist mehr oder weniger erträglich und kann geschaut werden, wenn es nichts Besseres gibt.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Die Legende von Aang aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.