Black Death

Black Death ist ein britisch-deutscher Historienfilm mit Zügen eines Horrorfilms aus dem Jahr 2010. Regie führte Christopher Smith, das Drehbuch schrieb Dario Poloni. Die Hauptrollen spielten Sean Bean, Eddie Redmayne und Carice van Houten. Der Film lief am 9. September 2010 in den deutschen Kinos an.

Europa im Jahr 1348. Der dunkle Mantel der Pest legt sich unaufhaltsam über den ganzen Kontinent. Während der Schwarze Tod Millionen Menschen dahinrafft, flüchtet sich die hungernde, verängstigte Bevölkerung in Aberglauben und Promiskuität. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Black Death
Genre: Horror, Abenteuer, Drama
Jahr: 2010
Länge: 102 Minuten
Verleih: Central
FSK: 16

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Dario Poloni
Kamera: Sebastian Edschmid
Schnitt: Stuart Gazzard

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Black Death. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Film spielt im Jahr 1348 im mittelalterlichen England, das von der Pest heimgesucht wird. Osmund, ein junger Novize, drängt seine hübsche blonde Geliebte Averill zur Flucht aus der pestverseuchten Stadt in einen abgelegenen Wald. Zunächst hindert ihn sein Mönchsgelübde daran, ihr zu folgen, da ergibt sich für ihn die Gelegenheit, im Auftrag des alten Bischofs den gefürchteten Ritter Ulric mit seinem sechsköpfigen Gefolge von Söldnern zu einem entfernten Dorf zu führen, das am "großen Moor" liegt und Gerüchten zufolge bisher von der Pest verschont wurde, weil es sich von Gott abgewandt habe und Dämonen anbete. Ulrics Aufgabe ist es, dort einen Totenbeschwörer zu jagen, der angeblich Tote zurück ins Leben holen könne.

Nach einer Reise voller Gefahren, auf der die Männer das Moor zu Fuß durchqueren, ihren Hexenkäfig zurücklassen müssen und in deren Verlauf Osmund Spuren findet, die ihn vom Tod seiner Geliebten überzeugen, findet die Truppe das von Gott abgewandte Dorf, in dem eine unheimliche Idylle herrscht und in dem es mehr Frauen als Männer gibt. Die Anführer des Dorfes sind der freundlich wirkende Hob und die unheimliche Langiva, die über erstaunliche Heilkünste verfügt und wie eine keltische Zauberin wirkt. Ihre feindliche Haltung gegenüber dem Christentum bestätigt die Vorurteile der Männer im Mittelalter, dass Frauen weniger fest im Glauben sind und als Hexen mit dem Bösen im Bund stehen. Die Männer werden zunächst freundlich empfangen - man bietet ihnen etwas zu essen und ein Bett an - und stellen fest, dass niemand im Dorf am Schwarzen Tod erkrankt ist, auch sehen sie keine Leichen brennen. Eine junge blonde Frau trägt ein Amulett mit dem Siegel des Bischofs, das sie angeblich gefunden hat - für Ulrics Männer ein Beweis, dass bereits andere Abgesandte des Bischofs zuvor in das Dorf kamen und getötet wurden. Sie bleiben, um den Totenbeschwörer ausfindig zu machen. Langiva verbindet unterdessen Osmunds Wunden und lässt ständig ihre Abneigung gegen die mörderische christliche Kirche erkennen, die ihren Mann getötet habe. Sie zeigt ihm auch die Leiche seiner Geliebten und später im Wald ein Ritual, in dessen Verlauf Langiva das Mädchen scheinbar aus dem Grab heraus wieder zum Leben erweckt. Osmund flieht entsetzt.

Bei einem abendlichen Festmahl, bei dem Langiva abfällig über das christliche Tischgebet spricht, werden Ulric und seinen Männern mit Schlafmitteln versetzte Speisen gereicht. Die Truppe wacht am nächsten Morgen gefesselt in einer kalten Wassergrube auf, über der ein Käfig steht. Ihnen wird eröffnet, dass niemand im Dorf an Gott glaube und sie durch den Zauber ihrer Anführerin Langiva vor der Pest geschützt seien. Langiva sagt den umstehenden Dorfbewohnern, dass sie mit den Christen im Käfig die Jahrhunderte der Unterdrückung und des Leids vor sich sehen, das diese Religion mit sich gebracht habe. Einer der Männer wird qualvoll hingerichtet, indem Hob ihn an ein Andreaskreuz nagelt und ersticht, nachdem er das Angebot abgelehnt hat, Gott abzuschwören und damit sein Leben zu retten. Der einzige Mann, der diesem Aufruf verzweifelt folgt, wird zunächst freundlich von Hob umarmt und dann unter falschen Versprechungen von mehreren Männern weggeführt und im Wald an einem Baum aufgehängt. Osmund wird in eine Hütte zu seiner wiedererweckten Geliebten Averill gebracht. Sie scheint aber vollkommen verwirrt - und Osmund tötet sie im Glauben, damit ihre Qual zu beenden. Als er mit der Toten aus der Hütte kommt, ist dies für Langiva ein weiterer Beweis für die Grausamkeit der Christen, die im Namen des Glaubens sogar jene töten, die sie lieben. Anschließend wird der standhafte Ulric zwischen zwei Pferde gespannt und gevierteilt. Kurz zuvor bittet er Osmund, ihm das Hemd zu öffnen. Seine Pestbeulen verraten, dass er infiziert ist und so den Tod in das ungläubige Dorf gebracht hat. Die Dorfbewohner schreien entsetzt auf, als er zerrissen wird. In der Zwischenzeit können sich Ulrics letzte beide Männer befreien und töten einige Abtrünnige. Langiva kann fliehen, und Osmund folgt ihr ins Moor. Sie berichtet, dass alles Schwindel gewesen sei und sie Osmunds Geliebte lediglich betäubt und wieder aufgeweckt habe. Als Osmund sie bittet, Averill wieder ins Leben zu holen, verspottet sie ihn und fordert ihn auf, sich an seinen Gott zu wenden. Anschließend verschwindet sie im hohen Schilfgras. Wolfstan, einer der verbleibenden Kämpfer, bringt Osmund und den gefangenen Hob, der als angeblicher Totenbeschwörer dem Bischof übergeben werden soll, zurück zum Kloster.

Wolfstan berichtet aus dem Off, dass das Dorf tatsächlich nicht durch einen Zauber von Langiva beschützt wurde, sondern zu abgelegen und isoliert lag, um mit der Pest in Kontakt zu kommen, und dass jene, die nicht von den verbliebenen Söldnern niedergemetzelt worden waren, bald an der von Ulric übertragenen Seuche zu Grunde gingen. Weiterhin berichtet er, dass Osmund aus Verzweiflung über die Geschehnisse rachsüchtig zum Schwert griff und ein gnadenloser Hexenjäger wurde. Die letzten Szenen zeigen ihn, wie er auf der Suche nach Hexen mit seinen Männern durch das Land reitet. Er klopft in einem Dorf an die Tür einer Hütte, woraufhin die vermeintliche Langiva öffnet und freundlich fragt, ob sie ihm helfen könne. Sie wird abgeführt und in einem Raum gefesselt. Sie beteuert verzweifelt Ihre Unschuld, doch Osmund hört nicht auf sie und lässt sie foltern, ohne dass er das gewünschte Geständnis erhält. Danach zieht er weiter und kommt er zu mehreren Frauen, die auf einem Feld ihre Arbeit verrichten. Eine von ihnen, die ebenfalls wie Langiva aussieht, wird abgeführt und verbrannt. Es stellt sich heraus, dass es sich bei keiner der Frauen tatsächlich um Langiva handelt, sondern dass Osmund in seiner Rachsucht und Verblendung unschuldige Frauen ermordet hat. Die Stimme sagt in der letzten Szene, dass er das Gute und die Liebe im Leben wiederfinden möge.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Black Death": 3,8 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Black Death (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.