Nacht vor Augen

Nacht vor Augen ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2008. Er behandelt die fiktive Geschichte eines jungen Bundeswehrsoldaten, der traumatisiert aus einem Afghanistan-Einsatz in sein Heimatdorf zurückkehrt und sich im Zivilleben nicht mehr zurechtfindet.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Nacht vor Augen
Genre: Thriller, Kriegsfilm
Produktion: Deutschland
Jahr: 2008
Länge: 91 Minuten
Verleih: BFILM
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Johanna Stuttmann
Produktion: Didi Danquart, Boris Michalski
Kamera: Mathias Prause
Schnitt: Stephan Krumbiegel

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Nacht vor Augen. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der 25-jährige Zeitsoldat David Kleinschmidt kehrt nach einem Auslandseinsatz in Afghanistan ins Zivilleben zurück. Einen bestimmten Vorfall aus seiner Dienstzeit möchte er nicht untersucht sehen und weigert sich, ein von der Bundeswehr angebotenes Rückkehrerseminar oder eine Psychologin zu besuchen. In seinem Heimatort im Nordschwarzwald erwartet ihn seine Freundin Kirsten in einer neueingerichteten, gemeinsamen Wohnung und freut sich auf das Beisammensein. Doch David hat sich verändert. Er ist verschlossen und abweisend, er erträgt keine Intimität, reagiert immer wieder schreckhaft und mit Wutausbrüchen. Nachts wäscht er heimlich seine Bett- und Unterwäsche, denn er ist zum Bettnässer geworden.

Seine frühere Arbeit als Rettungssanitäter nimmt David wieder auf. Sein Freund Felix ist nun sein Chef. Von seinem Vorgesetzten bei der Bundeswehr erfährt David bald, wie der ominöse Vorfall behandelt werden soll: David bekommt eine Einsatzmedaille, da er in Notwehr einen Attentäter erschossen habe. Er soll jedoch Stillschweigen darüber bewahren. Durch eine Indiskretion wird David in der örtlichen Zeitung zum Helden hochstilisiert. Bei einer Willkommensparty mit Freunden und Familie zeigt er Fotos aus Afghanistan. Auf seine Bilder von verstümmelten Menschen und Leichen reagieren die Besucher verstört und überfordert. David gerät zunehmend in Isolation. Auch den Hausbesuch der Bundeswehr-Psychologin wimmelt er ab.

Am meisten Zeit verbringt David nun mit seinem achtjährigen, schüchternen Halbbruder Benni. Da dieser von seinen Mitschülern gehänselt und gequält wird, möchte David ihm Stärke und Härte beibringen. Die Spiele und Mutproben werden immer gewalttätiger, David ist vor allem auch gegen sich selbst aggressiv. Bald fällt Benni seinerseits durch Bettnässen auf.

Die Heldenlegende um ihn kann David nicht mehr lange aufrechterhalten. Er erzählt der immer mehr an ihm verzweifelnden Kirsten und seinen engsten Freunden, dass er in Afghanistan ohne Not einen kleinen Jungen erschossen hat, was ihn nun verfolgt. Seine Freunde sind erneut mit der Drastik überfordert.

Um Kirsten, die David durch seine Wutausbrüche abschreckt, kümmert sich bald Felix. Ein Spielkamerad Bennis wird schwer verletzt, als der ihn während einer Mutprobe im Wald bewusst falsch leitet. David, der Benni bereits dazu gebracht hatte, sein verletztes, geliebtes Kaninchen zu erschlagen, nimmt eine Pistole und geht mit Benni in den Wald, wo er den Jungen auffordert, ihn als Mutprobe zu erschießen. Benni hält der Situation nicht Stand und flüchtet.

Als David, der inzwischen auch seine Arbeit verloren hat, als Zuschauer eines Fußballspiels durch aggressives Herumschreien auffällt, ruft Kirsten die Polizei zu Hilfe, die ihn überwältigt. Unter diesem Druck zeigt er sich schließlich bereit, freiwillig zur Therapie in eine Klinik zu gehen. Nach langer Zeit kehrt er als erneut veränderter Mensch und noch in medikamentöser Behandlung zurück zu Kirsten, Benni und seiner Familie, die ihrerseits gereift sind.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Nacht vor Augen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.