Volver

Volver - Zurückkehren ist ein tragikomischer Spielfilm des spanischen Regisseurs Pedro Almodóvar. Er beruht auf einem Originaldrehbuch Almodóvars und wurde vom Filmstudio El Deseo S.A. produziert. Der Film startete am 17. März 2006 in den spanischen Kinos, der deutsche Kinostart war am 3. August 2006.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Volver
Deutscher Titel: Volver - Zurückkehren
Genre: Tragikomödie
Produktion: Spanien
Jahr: 2005
Länge: 121 Minuten
Verleih: Tobis-Melodiefilm GmbH
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Pedro Almodóvar
Produktion: Esther García
Kamera: José Luis Alcaine
Schnitt: José Salcedo

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Volver. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Während ihr Ehemann Paco arbeitslos zu Hause auf der Couch sitzt, sorgt die attraktive Raimunda mit verschiedenen Jobs für das spärliche Auskommen der kleinen Familie. So nimmt die Mutter der 14-jährigen Paula neben ihrer Arbeit als Putzfrau auf dem Madrider Flughafen zusätzliche Nebenjobs an. Als sie eines Tages von der Arbeit nach Hause kommt, findet Raimunda ihre Tochter verstört vor. Paula führt ihre Mutter in die Küche, in der Paco erstochen auf dem Boden liegt. Der betrunkene Ehemann hatte sich Paula sexuell genähert, die daraufhin mit dem Messer zustach.

Während Raimunda die Spuren der von ihrer Tochter in Notwehr begangenen Tat beseitigt, erhält sie einen Anruf ihrer älteren Schwester Sole, die ihr mitteilt, dass ihre geliebte Tante Paula, nach der Raimunda ihre eigene Tochter benannt hat, gestorben ist. Da Raimunda aber den Tod ihres Mannes vertuschen muss, bleibt ihr keine Zeit, mit zur Beerdigung der Tante nach La Mancha zu reisen und sagt daher Sole mit einer fadenscheinigen Begründung ab.

Das Heimatdorf der beiden Schwestern in Zentral-Spanien wird von einem tückischen Ostwind heimgesucht. Dieser soll die hohe Anzahl an Geisteskranken ebenso verschulden wie die Flächenbrände im Sommer, bei denen Raimundas und Soles Eltern wenige Jahre zuvor den Tod fanden. Sole wird während der Trauerfeier in Gerüchte eingeweiht, die sich die abergläubischen Frauen im Dorf erzählen. Unter diesen befindet sich auch die mit der Familie befreundete Agustina, deren Mutter seit dem Feuertod von Soles und Raimundas Eltern vermisst wird. Angeblich soll Soles verstorbene Mutter Irene von den Toten auferstanden sein und die kranke und verwirrte Tante Paula die letzten Jahre über gepflegt haben.

Als Sole nach Madrid zurückkehrt und ihren Wagen vor ihrem Zuhause abstellt, vernimmt sie plötzlich Geräusche aus dem Kofferraum. Eine Stimme, die darauf beharrt, ihre verstorbene Mutter zu sein, bittet sie, den Kofferraum zu öffnen, um sie zu befreien. Als sie dies tut, steht die tot geglaubte Mutter Irene vor ihr. In ihrer Wohnung angekommen fragt Sole ihre Mutter, wie lang sie gedenkt zu bleiben. Irene antwortet daraufhin, so lange wie Gott will. So lebt Sole von nun an mit ihrer Mutter zusammen und lässt diese in ihrem häuslichen illegalen Friseurbetrieb arbeiten. Irene, die auch für andere Menschen sichtbar ist, wird den Kunden als russische Obdachlose vorgestellt, die Sole aus Mitleid aufgenommen hat. Die Mutter selbst gibt sich als Russin aus und wechselt mit den Kunden kein Wort, sondern wäscht diesen nur die Haare.

Sole verheimlicht Raimunda die Rückkehr ihrer Mutter. Raimunda wiederum hat erfolgreich die Tötung vertuschen können und täuscht ihrer Umgebung vor, von ihrem Ehemann verlassen worden zu sein. Tatsächlich aber hat Raimunda Pacos Leichnam in einer Tiefkühltruhe eines benachbarten Restaurants versteckt, welches geschlossen ist, da der befreundete Inhaber dieses verkaufen will. Sie nimmt das Restaurant ohne Wissen des Inhabers wieder in Betrieb und macht damit tatsächlich Gewinn, als eine Filmcrew bewirtet werden will. Schließlich gelingt es Raimunda auch, sich der Leiche ihres Mannes zu entledigen. Mit Hilfe einer Freundin transportiert sie die Kühltruhe mit Pacos Leichnam an einen abgelegenen Ort am Fluss Júcar in La Mancha. Dort heben die beiden Frauen eine Grube aus, in der sie die Kühltruhe mit der Leiche vergraben.

Nachdem Raimunda entdeckt hat, dass die angebliche Russin, die in Soles Friseurbetrieb aushilft, ihre tot geglaubte Mutter ist, kommt es nach Intervention Paulas, der sich ihre Großmutter schon vorher offenbart hatte, endlich zum Gespräch zwischen Mutter und Tochter. Dabei erfährt der Zuschauer, dass Irenes Mann ihre gemeinsame Tochter Raimunda einst missbraucht hatte und nicht nur der Großvater, sondern auch zugleich der Vater von Raimundas Tochter Paula ist. Aus Verbitterung darüber, dass Irene damals von dem Missbrauch nichts geahnt hatte, brach Raimunda mit ihrer Mutter. Als Irene schließlich doch davon erfahren hatte, beschloss sie, ihren Mann zu bestrafen. Sie legte Feuer an die Waldhütte, in der sich dieser zusammen mit seiner Geliebten, Agustinas Mutter, aufhielt. Die beiden wurden im Schlaf vom Feuer überrascht und kamen bei dem Brand ums Leben. Nach der Tat versteckte sich Irene einige Zeit im Wald, beschloss dann aber, für ihre Schwester Paula zu sorgen und in deren Haus versteckt zu leben. Die Leiche von Agustinas Mutter wurde für Irene gehalten, so dass Irene als tot galt, Agustinas Mutter hingegen galt seit jenem Tag als vermisst.

Der Film endet damit, dass Irene und Raimunda sich nach ihrem Gespräch schließlich versöhnen. Da Irene aber weiterhin versteckt leben muss, um nicht für den Tod ihres Mannes und Agustinas Mutter belangt zu werden, beschließt sie, zu Agustina ins Haus zu ziehen und die schwer an Krebs Erkrankte zu pflegen. Raimunda hingegen will das Restaurant nun offiziell weiter betreiben.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Volver": 3,3 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Volver - Zurückkehren aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.