Good Woman - Ein Sommer in Amalfi

Good Woman - Ein Sommer in Amalfi ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 2004. Regie führte Mike Barker, das Drehbuch schrieb Howard Himelstein anhand des Theaterstücks Lady Windermere's Fan von Oscar Wilde aus dem Jahr 1892.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: A Good Woman
Deutscher Titel: Good Woman - Ein Sommer in Amalfi
Genre: Komödie
Produktion: Australien
Jahr: 2003
Länge: 94 Minuten
Verleih: Universum Film GmbH
FSK: o. Al.

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Howard Himelstein
Produktion: Jonathan English, Alan Greenspan, Howard Himelstein, Steven Siebert
Kamera: Ben Seresin
Schnitt: Neil Farrell

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Good Woman - Ein Sommer in Amalfi. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Die Handlung spielt im Jahr 1930. Stella Erlynne hat sich in New York gesellschaftlich unmöglich gemacht und reist mit dem Erlös ihres verpfändeten Schmucks nach Amalfi. Dort hat sich gerade Lord Windermere mit seiner Frau Meg für die Saison niedergelassen. Lord Darlington, ein berüchtigter Playboy, lernt Meg zufällig in einem Geschäft kennen. Es stellt sich heraus, dass sich Windermere und Darlington aus London kennen.

Als die beiden mit Meg im Club essen gehen wollen, wird Windermere durch ein Telefongespräch abberufen. Er trifft sich mit Stella Erlynne. Später richtet er ihr eine Wohnung ein und eröffnet ein Konto für sie. Darlington macht Meg Avancen; sie steht aber treu zu ihrem Mann. Meg lernt in einem Geschäft Stella Erlynne kennen, die gerade ein recht frivoles Kleid anprobiert. Stella lernt im Club den reichen, zweimal geschiedenen Tuppy kennen, der sogleich für sie entflammt. Windermeres laden zu Megs Geburtstag ein, zu dem Tuppy Stella - sehr zum Unwillen der Windermeres - mitbringen will.

Darlington deutet Meg an, dass Windermere ein Verhältnis mit Stella Erlynne habe. Zufällig entdeckt Meg kurz vor der Geburtstagsparty, dass ihr Mann regelmäßig größere Geldbeträge an Mrs. Erlynne überweist. Dass er ihr nur bei Geldgeschäften behilflich sei, glaubt Meg ihm nicht mehr. Nebenbei erfährt der Zuschauer, dass Stella Erlynne Megs Mutter ist, die ihre Tochter als kleines Kind herzlos verlassen hat.

Auf der Party trägt Meg voller Empörung über die Untreue ihres Mannes das gleiche frivole Kleid, das Stella Erlynne im Laden anprobiert hatte. Stella erscheint ebenfalls in diesem Kleid, was zu verschiedenen Verwechslungen und Komplikationen auf der Party beiträgt. Meg überredet Plumby, ihren Mann in den Club mitzunehmen, begibt sich selbst aber auf die Yacht, auf der Darlington lebt. Mrs. Erlynne hat inzwischen gehört, dass Windermere ein Verhältnis mit ihr haben soll und erkennt, dass Meg ihn deswegen mit Darlington betrügen will. Sie folgt Meg und stellt sie vergeblich auf der Yacht zur Rede, als die ganze Gesellschaft auf der Yacht erscheint, bevor die beiden Frauen diese verlassen können.

Stella Erlynne stellt die Situation so dar, als habe sie Darlington erwartet, worauf Tuppy die bereits eingegangene Verlobung wieder löst. Windermere versöhnt sich wieder mit Meg, ohne wirklich mit der Information, dass Mrs. Erlynne ihre Mutter ist und Windermere nur erpresst hat, herauszurücken. Stella Erlynne erscheint, um einen Fächer Megs zurückzubringen. Sie will, obwohl Windermere sie warnt, Meg erzählen, dass sie ihre Mutter sei, womit sie sich von dem Vorwurf des Verhältnisses zu Megs Mann reinwaschen würde. Sie lässt aber, bevor sie dieses Geheimnis erzählt, Meg schwören, anderen nichts davon zu erzählen. Meg schwört "bei ihrer Mutter", die sie für einen reinen Engel hält, also in falscher Erinnerung hat. Darauf erzählt Stella nichts mehr davon.

Stella Erlynne wird von Windermere gezwungen, Amalfi zu verlassen. Die Windermeres sind somit wieder versöhnt. Beim Verlassen der Amalfiküste mit dem Flugzeug stellt Stella fest, dass Tuppy mitfliegt. Meg hat ihm eine abenteuerliche Geschichte erzählt, die die Stellas Ehre in seinen Augen wieder herstellt.

So sind alle glücklich und zufrieden. Auch Mrs. Erlynne ist eine gute Frau , nur Lord Darlington ist von fraglicher Moral. Ihm wird aber verziehen, weil er gut Bridge spielt, wie Contessa Lucchino meint.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Good Woman - Ein Sommer in Amalfi": 2,9 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Good Woman - Ein Sommer in Amalfi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.