The Last Shot

The Last Shot - Die letzte Klappe ist das Regiedebüt des US-amerikanischen Drehbuchautors Jeff Nathanson. Die Komödie basiert auf einer wahren Begebenheit und wurde von den Filmstudios Mandeville Films und Touchstone Pictures produziert.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: The Last Shot
Deutscher Titel: The Last Shot - Die letzte Klappe
Genre: Komödie
Produktion: USA
Jahr: 2003
Länge: 93 Minuten
Verleih: Walt Disney Germany
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Jeff Nathanson, Steve Fishman
Produktion: Larry Brezner, David Hoberman, David Permut
Kamera: John Lindley
Schnitt: David Rosenbloom

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film The Last Shot. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Hollywood, in den 1980er Jahren: Steven Schats strebt sein Ziel auf eine große Karriere als Regisseur in L.A. an. Durch Zufall begegnet er dem vermeintlichen Produzenten Joe Devine, der Schats mit den nötigen Mitteln zur Filmproduktion unterstützt. Devine jedoch dient die Filmproduktion zu verdeckten Ermittlungen. Er ist ein FBI-Undercover-Agent und soll Mafia-Geschäften in der Filmmetropole Hollywood auf die Spur kommen. Dem FBI-Agenten wurde die Aufgabe erteilt, dass er den Mobster John Gotti umbringen sollte. Schats fällt auf die List ein und Devine ist davon ausgegangen, dass der Film nie produziert werden wird.

Devine sah das Drehbuch, welches mit Arizona betitelt wurde. Der Protagonist dieses Drehbuchs hatte die Intention sich selbst in einer Hopi-Höhle, welches sich inmitten des Reservates der Navajo befindet, zu euthanasieren. Devine machte auf dem Film keine allzu großen Hoffnungen und überredete Schats den Film in Rhode Island zu drehen. Dort trafen sie auf Tommy Sanz, der bei der Produktion mitwirken sollte. Devine fand aber heraus, dass Sanz Bestechungsgeld für die Genehmigung der IBT über die Filmproduktion bekam und anschließend wurde er von Devine geschnappt. Anstatt die Untersuchung zu beenden, verliert sich Devine jedoch in seiner Leidenschaft zum Film und gefährdet die Operation.

Devines Wahn führte ihn zu einem Deal mit den FBI-Vorgesetzten. Er ist überzeugt, dass er weitere Mobster fangen kann, indem er die gleiche Vorgehensweise nutzt. Bei den Dreharbeiten sollen die Täter gefasst werden. Die FBI ist von der Idee überzeugt und Devine wendet sich ambitioniert der Filmproduktion zu. Als die Filmproduktion begann, wurde John Gotti gefasst und er sollte am Ende dieses Films mitwirken, was den Vorstellungen von Devine widersprach. Intensiv wurden die nächsten zwei Jahre für die Filmproduktion genutzt, bis es zur Filmpremiere kam. Der produzierte Film von Schats basiert auf einen Undercovereinsatz. Schats arbeitet nun als Manager in einem Filmtheater. Devine besuchte ihn und entschuldigte sich dafür, dass er ihn nicht über seine verdeckte Ermittlung aufgeklärt hatte und unehrlich war. Devine offenbart, dass er unbemerkt am Drehbuch mitwirkte. Daraufhin bekam Devin pure Begeisterung von Schatz zu spüren.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "The Last Shot": 3,4 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel The Last Shot - Die letzte Klappe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.