In guten wie in schweren Tagen

In guten wie in schweren Tagen ist ein Hindi-Film von Karan Johar aus dem Jahr 2001. Er ist der indische Film mit den bislang dritthöchsten Einspielergebnissen im Ausland nach My Name Is Khan und Kabhi Alvida Naa Kehna - Bis dass das Glück uns scheidet.

Die einst so glückliche Familie Raichand ist entzweit: der älteste Sohn Rahul widersetzt sich der für ihn arrangierten Heirat - er hat sich nämlich in die nicht standesgemäße, quirlige Anjali verliebt. Sein Vater verstößt ihn daraufhin ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Kabhi Khushi Kabhie Gham
Deutscher Titel: In guten wie in schweren Tagen
Genre: Musical, Drama, Romanze
Produktion: Indien
Jahr: 2001
Länge: 210 Minuten
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Karan Johar
Produktion: Karan Johar, Yash Johar
Kamera: Kiran Deohans
Schnitt: Sanjay Sankla

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film In guten wie in schweren Tagen. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Als Rohan, der Sohn einer indischen Millionärsfamilie, zu Diwali nach Hause kommt, hört er zufällig bei einer Unterhaltung seiner beiden Großmütter, dass sein Bruder Rahul, der vor Jahren das Land verlassen hat, adoptiert ist, und auch, dass Rohan den Grund für sein Gehen nie erfahren darf. Schockiert bittet er sie, ihm die ganze Geschichte zu erzählen.

Zehn Jahre zuvor war Rahul in einem ärmeren Stadtviertel durch Zufall der aufgeweckten, aber sehr tollpatschigen und etwas verrückten Anjali begegnet. Die verwechselte ihn zunächst mit dem ihr noch unbekannten Bräutigam ihrer älteren Cousine, was ihr später sehr peinlich war. In der Zwischenzeit wurde Rohan, der damals noch sehr dick war, von Anjalis jüngerer Schwester Pooja gehänselt. Das zahlt er ihr später heim, indem er sie vor seiner gesamten Schule lächerlich macht, weil sie aus einer schlechteren Gegend stammt. Das tut ihm später leid. Weil Rahul ihn auffordert, sich vor der ganzen Familie zu entschuldigen, und auch, weil Anjali mal wieder ein Missgeschick passiert ist und sie sich deshalb bei Rohans Vater Yash entschuldigt, begegnen Rahul und Anjali sich immer wieder. Aus den anfänglichen Zwistigkeiten ihrer jüngeren Geschwister entwickelt sich bald eine enge Freundschaft, und obwohl Anjali zunächst sehr schnippisch auf Rahuls Freundlichkeit reagiert, verlieben sie sich bald, was auf der Hochzeit von Anjalis Cousine offensichtlich wird. Yash ahnt noch nichts davon; er will, dass Rahul Naina heiratet, doch Naina, mit der er seit Jahren befreundet ist und die ihn heimlich liebt, erkennt schnell, dass Rahuls Herz nicht ihr gehört und gibt ihn traurig frei. Rahul bittet seinen Vater um die Erlaubnis, Anjali heiraten zu dürfen, worauf er sehr kalt reagiert. Rahul bittet ihn um Vergebung und will Anjali mitteilen, dass er sie nicht heiraten kann. Dabei platzt er in die Beerdigung ihres Vaters. Ihm wird klar, dass er nicht ohne sie leben will, und noch im Trauerkleid findet die Trauzeremonie statt. Als er Anjali mit nach Hause nimmt, verstößt Yash seinen Sohn. Traurig verabschiedet sich Rahul von seiner Familie. Auch Rohan und Pooja müssen sich verabschieden, denn Pooja wird, so wie auch Rohans früheres Kindermädchen Sayeeda, mit nach England kommen. Die Trennung von Rahul bricht seiner Mutter Nandini das Herz, und sie wünscht sich nichts sehnlicher, als dass ihr Sohn zurückkehrt.

Nachdem Rohan über alles Bescheid weiß, beschließt er, nach England zu gehen, um seinen Bruder mit der Familie zu versöhnen. Damit will er auch seiner Großmutter einen Gefallen tun, die vor ihrem Tod Rahul wieder in Indien wissen will. In London besucht Rohan die Universität, wo er auch Pooja wiedersieht, die in der Zwischenzeit zu einer schönen, aber sehr oberflächlichen jungen Frau herangewachsen ist, die vor allem Aufmerksamkeit von Männern gewohnt ist. Dass Rohan, der darüber hinaus sehr attraktiv geworden ist, ihr die kalte Schulter zeigt, weckt ihr Interesse an ihm. Er gibt sich ihr schließlich zu erkennen und Pooja bzw. "Poo", wie sie sich selbst nennt, schleust ihn als "Yash", Bruder einer Freundin, in Rahuls Haus ein.

Rahul und Anjali haben einen Sohn, Krish, doch Anjali und auch Sayeeda sind unglücklich. Sie vermissen Indien und wollen nicht, dass Krish zu einem Engländer heranwächst. Rahul verdrängt hingegen sein Heimweh und versucht, sich von allem Indischen fernzuhalten - was sich durch Anjali als sehr schwierig gestaltet. Dennoch akzeptiert er "Yash" als Gast, weil er eine Verbundenheit zu ihm fühlt, die er sich nicht erklären kann. Rohan und Pooja verlieben sich ineinander und er bringt ihr auch die indische Kultur, Kleidung, Lieder und Festbräuche wieder näher, was Anjali freut, aber von Rahul nicht gern gesehen wird. Um seiner Frau einen Gefallen zu tun, feiert er trotz allem mit ihr Diwali. Auf der Feier singt Rohan ein Lied, in dem er Rahul und Anjali mit "Bruder" und "Schwägerin" anspricht, was aber nicht so ernst genommen wird. Damit hat er eine Wette zwischen ihm und Poo gewonnen, die nun ihrerseits ihre Gefühle für ihn in einem Lied ausdrückt. Im Verlauf der Feier versucht Rahul, Anjali am Tanzen zu hindern, gibt dann aber nach und entdeckt seine eigene Liebe zur indischen Musik wieder. Rohan stellt sich vor, wie seine Eltern zu der Feier auftauchen und sich alle versöhnen. In Indien sehnt sich Nandini immer mehr nach Rahul.

Einige Zeit später soll Krish zusammen mit seiner Klasse ein Lied vor der Schule vortragen, aber Rohan und Poo bringen den Kindern stattdessen die indische Nationalhymne bei, die sie - mit Krish im Solopart - auch vortragen. Anjali ist außer sich vor Freude. Indessen stellt Rohan, der von Sayeeda und Anjali erkannt wurde, auch seinem Bruder gegenüber richtig, wer er ist. Rahul freut sich sehr, bittet ihn aber, ohne ihn wieder nach Hause zu gehen. Pooja und Rohan locken durch einen Trick die Eltern der Brüder nach London, wo sie Rahul und seiner Familie begegnen. Während Nandini glücklich über das Wiedersehen ist, fühlt Yash sich von Rohan verraten. Bevor sich alles klären kann, stirbt Yashs Mutter, und er kehrt nach Indien zurück. Doch als Rahul zur Beerdigung seiner Großmutter nach Indien kommt, gibt sein Vater schließlich zu, wie sehr er ihn vermisst hat, und verzeiht ihm. Endlich akzeptiert er auch Anjali als seine Schwiegertochter.

Nach dieser Versöhnung zieht Rahul mit seiner Familie wieder nach Indien, wo sie mit seinen Eltern zusammenwohnen und Pooja schließlich Rohan heiratet.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "In guten wie in schweren Tagen": 3,8 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel In guten wie in schweren Tagen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.