Irgendwann in Mexico

Irgendwann in Mexico ist ein mexikanisch-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2003 von Robert Rodriguez. Er schließt die El-Mariachi-Trilogie ab, die außerdem die Filme El Mariachi und Desperado umfasst. Wie schon in Desperado spielt Antonio Banderas wieder die Hauptrolle neben Johnny Depp, Willem Dafoe, Enrique Iglesias, Salma Hayek und Mickey Rourke.

Noch immer befindet sich der legendäre El Mariachi auf dem Rachefeldzug für seine Geliebte. Er schert sich nicht um das politische Chaos, das gerade in Mexiko herrscht ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Once Upon a Time in Mexico
Deutscher Titel: Irgendwann in Mexico
Genre: Action, Thriller
Produktion: USA
Jahr: 2003
Länge: 102 Minuten
Verleih: Buena Vista International Film Production
FSK: 18

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Robert Rodriguez
Produktion: Elizabeth Avellan, Carlos Gallardo, Robert Rodriguez
Kamera: Robert Rodriguez
Schnitt: Robert Rodriguez

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Irgendwann in Mexico. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der CIA-Agent Sheldon Sands heuert den Mariachi an, um den mexikanischen General Marquez zu töten. Da Marquez für den Tod von Carolina, Mariachis Ehefrau, verantwortlich war, nimmt er den Auftrag an. Marquez bereitet einen Putsch in Mexiko vor, der am Tag der Toten stattfinden soll und bei dem der neu gewählte Präsident, der eine Zusammenarbeit mit kriminellen Kräften verweigert, getötet werden soll. Unterstützt wird Marquez dabei von dem Drogenbaron Barillo, dem ein nicht korrupter Präsident ein Dorn im Auge ist und der um seine Geschäfte fürchtet. Nach den von Sands erhaltenen Instruktionen soll der Mariachi den General Marquez allerdings erst töten, nachdem Marquez den Präsidenten ermordet hat, denn Sands will sowohl den Tod des Präsidenten als auch den Tod von General Marquez.

Sands rekrutiert den pensionierten FBI-Agenten Jorge Ramirez, um Barillo zu töten. Ramirez will den Tod seines Freundes und langjährigen Partners, des FBI-Agenten Archuletta, rächen, welcher von Barillo zu Tode gefoltert wurde. El Mariachi hat mittlerweile mit dem Frauenheld Lorenzo und dem Trunkenbold Fideo zwei alte Freunde und Musikerkollegen wiedergefunden, die ihn bei seinem Auftrag unterstützen.

Um den Plan umzusetzen, baut Sands ein Netzwerk von Informanten auf, dem auch seine Geliebte, die mexikanische AFN-Agentin Ajedrez, angehört. Ajedrez hat jedoch eine falsche Identität. Sie ist in Wahrheit die Tochter des Drogenbarons Barillo und spioniert im Auftrag ihres Vaters unter ihrer falschen Identität die mexikanische Polizeibehörde AFN und die amerikanische CIA aus. CIA-Agent Sands wird dementsprechend von seiner Geliebten Ajedrez verraten und gelangt so in die Gefangenschaft von Barillo, der ihm zur Abschreckung die Augen entfernen lässt.

Am "Tag der Toten" umzingelt General Marquez mit seinen Truppen den Präsidentenpalast und eröffnet das Feuer zu einem Angriff, bei dem die überforderte Leibwache des Präsidenten getötet wird. El Mariachi hat jedoch in der Zwischenzeit den Eindruck gewonnen, dass der neugewählte Präsident die einzige anständige Person in einer völlig korrupten Umgebung ist. El Mariachi ist nicht bereit, wie eigentlich von Agent Sands vorgegeben, den Präsidenten von General Marquez ermorden zu lassen und sich erst anschließend an Marquez zu rächen. Vielmehr entschließt er sich aus Liebe zu seinem Volk und Vaterland , mit seinen Freunden zusammen den Präsidenten zu schützen. Sie wollen ihn in Sicherheit bringen und den Palast verteidigen. Auch die Bevölkerung der Stadt attackiert unter Rufen wie "Es lebe die Demokratie" und "Es lebe Mexiko" wütend die Putschisten. Als es Marquez gelingt, trotz des Widerstands in den Palast einzudringen, wird er dort von Mariachi, der seine Carolina rächt und sein Volk und sein Vaterland gegen die Putschisten verteidigt, in einem Showdown getötet. Der blinde Sands wird von einem kleinen mexikanischen Jungen zum Präsidentenpalast geführt und erschießt einige dort Wache stehende Schergen Barillos, wird aber selbst auch getroffen. Ajedrez sieht ihn vom Fenster aus am Boden liegen und geht zu ihm. Sie stellt ihn auf die Beine und küsst den scheinbar sterbenden halbtoten Sands, wird jedoch von ihm erschossen. Mit seinem künstlichen Arm hat er sie täuschen können. Der Drogenbaron Barillo, der bereits kurz vorher den Tod seines Freundes General Marquez hat verkraften müssen, muss nun auch den Tod seiner von ihm geliebten Tochter vom Fenster des Präsidentenpalasts überrascht und hilflos mit ansehen. Als Barillo sich entsetzt vom Fenster abwendet, entdeckt er im Saal den pensionierten FBI-Agenten Ramirez, dessen Ermordung er erfolglos befohlen hat und von dem er nun in einem weiteren Showdown getötet wird. Blutend, mehrfach getroffen und mit leeren Augenhöhlen lehnt Sands am Ende an einer Wand, neben ihm der kleine Junge und sein Verbündeter Ramirez. Marquez' Truppen werden von dem gegen die Putschisten bewaffneten Widerstand leistenden mexikanischen Volk aufgerieben. El Mariachi bringt den Präsidenten aus der Stadt und in Sicherheit.

Am Ende sieht man Mariachi eine Landstraße langgehen. Er hat sich die Präsidentenschärpe umgehängt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Irgendwann in Mexico": 3,3 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Irgendwann in Mexico aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.