Buddy - Der Weihnachtself

Buddy - Der Weihnachtself ist eine Komödie von Jon Favreau aus dem Jahr 2002. In den Hauptrollen spielen Will Ferrell, James Caan und Zooey Deschanel. Der Film kam am 11. Dezember 2003 in die deutschen Kinos.

Als Baby fiel Buddy in den Sack des Weihnachtsmanns, als der sich gerade über Milch und Kekse hermachte. So landete er am Nordpol und wurde von den Elfen in Santas Werkstatt erzogen ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Elf
Deutscher Titel: Buddy - Der Weihnachtself
Genre: Komödie, Fantasy, Familie
Jahr: 2002
Länge: 97 Minuten
Verleih: Warner Bros. GmbH

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: David Berenbaum
Produktion: Jon Berg, Todd Komarnicki, Shauna Robertson
Kamera: Greg Gardiner
Schnitt: Dan Lebental

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Buddy - Der Weihnachtself. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Am Filmanfang erklärt Papa Elf, welche drei Berufe die Elfen ausüben dürfen: Schuhe machen, Kuchen backen, dem Weihnachtsmann helfen. Dies leitet die Geschichte von Buddy ein, einem Menschen, der unter den Elfen am Nordpol aufgewachsen ist.

Ein Baby wird vom Weihnachtsmann irrtümlich mit zum Nordpol genommen, als dieser nach Weihnachten dorthin zurückkehrt. Es wird von den Elfen, die für den Weihnachtsmann arbeiten, aufgenommen und wächst unter der Obhut des kinderlosen Papa Elf auf, der dem Kind den Namen Buddy gibt, da dieser Name auf seiner Windel steht.

Der ausgewachsene Buddy ist viel größer als alle anderen Elfen, und auch bei der Arbeit wird schnell klar, dass Buddy nicht ganz zu ihnen gehört. So offenbart Papa Elf Buddy, dass dieser adoptiert wurde und dass sein echter Vater in New York lebt.

Buddy beschließt daraufhin, in die unbekannte Stadt aufzubrechen, wo er seinen leiblichen Vater auch schnell findet. Es ist Walter Hobbes , ein recht herz- und skrupelloser Verleger von Kinderbüchern, der Buddy zuerst für einen singenden Telegrammboten im Kostüm und dann für einen Geistesgestörten hält und ihn aus seinem Büro werfen lässt.

Fürs Erste schlüpft Buddy in einem Kaufhaus unter, in dessen weihnachtlicher Dekoration er sich fast so heimisch wie am Nordpol fühlt. Er verliebt sich in Jovie , die dort als kostümierte Weihnachtselfe arbeitet. Den vom Kaufhaus engagierten Weihnachtsmann entlarvt Buddy allerdings sofort als Betrüger. Buddy entfesselt einen wilden Tumult im Kaufhaus und landet schließlich im Gefängnis. Von dort befreit ihn aber Walter, der die durch einen DNA-Test festgestellte Vaterschaft widerwillig akzeptiert und Buddy bei sich wohnen lässt.

So kommt Buddy zu einer freundlich bemühten, doch leicht irritierten Stiefmutter und einem kleinen misstrauischen Halbbruder. Bis aus ihnen aber eine richtige Familie und aus Buddy und Jovie ein Paar wird, prallen Buddys märchenhaft-naive Nordpolwelt und das allzu menschliche New York City noch oft und heftig aufeinander.

Doch mit vereinten Kräften können sie zum Schluss dem richtigen Weihnachtsmann aus einer argen Klemme helfen, als sein Schlitten mit Treibstoffmangel mitten in New York liegen bleibt: nur ausgelassene und weit verbreitete Weihnachtsfreude bei den Menschen bringt ihn wieder zum Fliegen.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Buddy - Der Weihnachtself": 2,6 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Filme der Filmreihe

Der Film "Buddy - Der Weihnachtself" gehört scheinbar zu einer Filmreihe mit mehreren Filmen. In der folgenden Liste findest Du die Filme, die wir bislang der Reihe zugeordnet haben. Die Liste muss nicht vollständig sein, es kann sein, dass weitere Filme zur Filmreihe gehören.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Buddy - Der Weihnachtself aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.