Alles Geld der Welt

Alles Geld der Welt ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Ridley Scott aus dem Jahr 2017. Der Thriller basiert auf einem Drehbuch von David Scarpa, das wiederum von dem 1995 erschienenen Sachbuch Painfully Rich des britischen Autors John Pearson inspiriert wurde.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: All the Money in the World
Genre: Thriller, Drama
Produktion: USA
Jahr: 2017
Länge: 132 Minuten
Verleih: Tobis Film
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: David Scarpa
Kamera: Dariusz Wolski
Schnitt: Claire Simpson

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Alles Geld der Welt. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Im Jahr 1973 wird der 16-jährige John Paul Getty III , der Enkel des Ölmagnaten J. Paul Getty, der zu dieser Zeit der reichste Privatmann der Welt ist, in Rom von einem organisierten Verbrechensring entführt. Die Entführer fordern ein Lösegeld von 17 Millionen Dollar. Rückblenden zeigen, dass Pauls Eltern, Gail Harris und John Paul Getty Jr., 1964 geschieden wurden und dass Gail jegliche Unterhaltszahlungen im Austausch für das volle Sorgerecht für ihre Kinder in der Scheidungsregelung zurückgewiesen hat, so dass sie nicht über die finanziellen Mittel verfügt, um das Lösegeld zu zahlen. Sie reist zu Gettys Anwesen, um ihn zu bitten, das Lösegeld zu zahlen, doch er lehnt ab und erklärt, dass dies weitere Entführungen bei seinen Familienmitgliedern fördern würde. Die Medien greifen die Geschichte auf, viele glauben, dass Gail selbst reich sei, und machen sie für die Weigerung, das Lösegeld zu zahlen, verantwortlich. Unterdessen bittet Getty Fletcher Chase, einen Verhandlungsführer von Getty Oil und ehemaligen CIA-Agenten, den Fall zu untersuchen und Pauls Freilassung zu sichern.

Paul wird als Geisel an einem abgelegenen Ort in Italien festgehalten. Anfangs sind seine Entführer, besonders Cinquanta, tolerant mit ihm, weil sein stilles und unterwürfiges Verhalten ihnen kaum Probleme bereitet. Allerdings wird die Situation im Laufe der Wochen immer angespannter, denn die Zeit, in der das Lösegeld bezahlt werden soll, wird viel länger, als die Entführer erwartet haben. Es kommt zum Streit darüber, ob Paul an einen neuen Ort gebracht werden soll, da der Winter näher rückt und sein Versteck nicht für kalte Bedingungen geeignet ist. Die Situation verschlimmert sich erneut, als einer der Entführer Paul sein Gesicht zeigt, was einen der anderen dazu bringt, den Mann wegen seines törichten Fehlers zu töten. Sein verbrannter und entstellter Körper wird im Fluss geborgen; Ermittler identifizieren ihn fälschlicherweise als den Körper Pauls, doch seine Mutter Gail untersucht den Leichnam und widerlegt dies.

Mit der neuen Spur der Leiche ist Chase in der Lage, das Versteck von Paul zu lokalisieren. Beim folgenden Zugriff können mehrere Entführer getötet werden, Paul ist jedoch nicht mehr da. Er wurde an eine weitere kriminelle Organisation verkauft. Die neuen Entführer sind viel weniger geduldig mit Paul und verhandeln aggressiver mit der Familie Getty, um das Lösegeld zu erhalten. Nach wiederholten Verhandlungen mit Gail und Chase und der Enttäuschung der Entführer, wie lange der Prozess dauert, senken sie den Preis auf 4 Millionen Dollar. Getty entscheidet sich schließlich, zum Lösegeld beizutragen, aber nur 1 Million Dollar - der Höchstbetrag, den er als steuerlich absetzbar geltend machen kann. Darüber hinaus fordert er, Gail solle ein offizielles Dokument unterzeichnen, in dem sie ihr Elternzugangsrecht für Paul und ihre anderen Kinder aufgibt und sie Gettys Sohn, ihrem Ex-Ehemann, gibt. Sie unterschreibt es widerwillig.

Die Entführer schneiden eines von Pauls Ohren ab und schicken es an eine große Zeitung. Sie behaupten, dass sie ihn weiter verstümmeln werden, bis das Lösegeld bezahlt ist. Von einem aufgebrachten Chase aufgefordert, gibt Getty schließlich nach und erklärt sich bereit, das volle Lösegeld zu zahlen, wobei er auch das zuvor von Gail unterzeichnete Dokument für ungültig erklärt. Gail und Chase bringen das Geld nach Italien und befolgen die Anweisungen der Entführer. Sie lassen das Geld an einem abgelegenen Ort zurück und erhalten die Anweisung, Paul von einer Baustelle abzuholen. Der verängstigte Paul flieht jedoch von dem Ort in Richtung der nächsten Stadt, die jedoch meilenweit entfernt ist. Unterdessen merken die Entführer, dass Chase sein Wort gebrochen und die Polizei zu ihnen geführt hat; wütend beschließen sie, Paul zu finden und zu töten. Chase, Gail und die Entführer kommen in der Stadt an, um nach Paul zu suchen. Einer der Entführer findet Paul zuerst, aber Cinquanta greift den Mann an, um Paul die Flucht zu ermöglichen. Chase und Gail finden Paul und schmuggeln ihn außer Landes in Sicherheit.

Getty stirbt aus unbekannten Gründen und Gail hat den Auftrag, den ererbten Reichtum ihrer Kinder zu verwalten, bis sie volljährig sind. Die Firma wurde als gemeinnützige Stiftung gegründet, was bedeutet, dass Gettys Einkommen steuerfrei, aber auch nicht ausgabefähig ist. Er hat viel davon in Gemälde, Skulpturen und andere Artefakte investiert, die Gail zu verkaufen beginnt. Die meisten von ihnen befinden sich heute im Getty Museum in Los Angeles.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Alles Geld der Welt": 2,8 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Alles Geld der Welt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.