Road to Perdition

Road to Perdition ist ein Filmdrama mit Thriller-Elementen aus dem Jahr 2002 von Sam Mendes mit Tom Hanks in der Hauptrolle. Der Film startete am 5. September 2002 in den deutschen Kinos.

Amerika, im Winter 1931: Michael Sullivan lebt, der Zeit der großen Depression zum Trotz, mit seiner Familie in bescheidenem Wohlstand. Nur wissen seine Frau und seine beiden Söhne nicht, womit ihr schweigsamer Vater sein Geld verdient ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Road to Perdition
Deutscher Titel: Road to Perdition
Genre: Drama, Thriller
Produktion: USA
Jahr: 2002
Länge: 117 Minuten
Verleih: Fox Deutschland
FSK: 16

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: David Self
Produktion: Sam Mendes, Dean Zanuck, Richard D. Zanuck
Kamera: Conrad L. Hall
Schnitt: Jill Bilcock

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Road to Perdition. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Film spielt in der Kleinstadt Rock Island und beschreibt sechs Wochen im Winter des Jahres 1931. Michael "Mike" Sullivan ist ein sogenannter Enforcer . Er arbeitet für John Rooney, den alternden Boss einer irischen Gangster-Bande, dessen Interessen er durchzusetzen hat - bei Bedarf auch mit tödlicher Gewalt. John Rooney ist für Mike Sullivan eine Art Ersatzvater, und dieser liebt Sullivan mehr als seinen leiblichen Sohn Connor Rooney.

Sullivans Familie ahnt nur, womit er ihren Lebensunterhalt verdient - er spricht nicht über seine Arbeit, nur seine Verpflichtungen gegenüber Rooney sind offensichtlich. Eines Tages versteckt sich sein ältester Sohn Michael junior im Auto und beobachtet seinen Vater bei seiner Tätigkeit. Zusammen mit Connor besucht sein Vater einen Mann, der die Andeutung macht, dass Connor Geld des Syndikats - die irische Bande leistet ihren Tribut an die La Cosa Nostra in Chicago - ohne das Wissen seines Vaters in die eigene Tasche umleitet. Connor Rooney erschießt den Mann, und Mike Sullivan muss die beiden bewaffneten Begleiter des Ermordeten ebenfalls niederschießen.

Als die beiden die Anwesenheit von Michael junior bemerken, versichert Sullivan Connor, dass sein Sohn zu dem Vorfall schweigen werde. Connor akzeptiert zunächst diese Versicherung. Seine Meinung ändert sich aber offenbar, als er für den Mord, der im Gegensatz zu den Anweisungen seines Vaters stand, vor der versammelten Führungsebene seines Vaters bloßgestellt wird. Zudem fürchtet er vermutlich die Zeugenaussage der Sullivans bezüglich des Mordes. Letztlich scheint er aber vor allem verhindern zu wollen, dass seine finanzielle Untreue ans Licht kommen könnte.

Am Folgetag will Sullivan zu einer üblichen Runde des Geldeintreibens aufbrechen, da steckt Connor ihm noch einen verschlossenen Brief für einen weiteren Schuldner und Bordellbetreiber zu. Mit dem Brief stellt Connor allerdings eine tödliche Falle, denn in ihm steht, dass dem Schuldner seine gesamten Schulden erlassen werden, falls dieser Sullivan tötet. Der Bordellbetreiber versucht in der Tat, Sullivan zu erschießen, dieser ist jedoch schneller und tötet den Schuldner und dessen Leibwächter. Connor ist inzwischen in das Haus der Sullivans eingedrungen und ermordet Sullivans Frau Annie und dessen jüngsten Sohn Peter; Michael junior entgeht dem Anschlag. Wenig später trifft Sullivan zu Hause ein, entdeckt die Leichen und verlässt mit seinem Sohn das Haus für immer.

Rooney senior, ohne dessen Wissen der Anschlag durchgeführt wurde, ist entsetzt, als er von der Tat seines Sohnes erfährt. Dieser rechtfertigt sich damit, dass Michael junior den von ihm beobachteten Mord sicherlich irgendwann verraten hätte. Rooney senior bleibt nichts anderes übrig, als sich mit seinem Sohn - trotz dessen Verfehlung - zu solidarisieren. Er kennt allerdings Sullivans Fähigkeiten und lässt seinen Sohn deshalb untertauchen und vom Chicago Outfit beschützen.

Auf Rache sinnend, dringt Sullivan in das Haus von Rooney ein, findet jedoch nur noch einen Boten vor, der ihm 25.000 US-Dollar und die Flucht nach Irland anbietet. Sullivan lehnt ab - er will unbedingt den Tod von Frau und Kind rächen - und erschießt den Mann als unmissverständliche Nachricht an die Rooneys. Sullivan reist noch in derselben Nacht nach Chicago, wo er vergeblich Al Capones Stellvertreter Frank Nitti um Unterstützung bittet: Er möchte freie Hand bei seinem Rachefeldzug und bietet dafür an, sich in Nittis Dienste zu stellen. Nitti lehnt jede Hilfe und Duldung seitens des Chicago Outfit ab, da Rooney senior und seine irische Bande wichtige Geschäftspartner sind.

Um seinen Sohn in Sicherheit zu bringen, will Sullivan ihn zur Schwester seiner ermordeten Ehefrau nach Perdition bringen, einer Kleinstadt an einem See. Inzwischen ist aber der Auftragsmörder Harlen Maguire auf die beiden angesetzt worden. Er holt sie an einer Raststätte ein und verwickelt Sullivan im dortigen Imbissrestaurant in ein Gespräch. Sullivan erkennt die Gefahr und kann mit seinem Sohn fliehen. Er muss seinen Plan ändern und ist dazu auf die Hilfe seines Sohnes angewiesen. Er bringt ihm das Autofahren bei, denn er benötigt seinen Sohn als Fluchtfahrer. Er will nun das auf Banken im ganzen Land verteilte Schwarzgeld Al Capones rauben, damit Capone den Rooney-Clan fallen lässt und dadurch der Schutz für Connor aufgehoben wird.

Der Plan gelingt zunächst, die korrupten Banker händigen ihm unter Waffendrohung das Schwarzgeld ohne Aufsehen aus, allerdings fällt sein Vorgehen auf: Bei einer weiteren Bank ist Alexander Rance, ein Buchhalter des Outfit, bereits vor ihm in der Bank gewesen und hat das Schwarzgeld-Depot aufgelöst. Allerdings kennt Mike Sullivan die arrogante Egozentrik von Rance genau und stöbert ihn im besten Zimmer des besten Hotels der Stadt auf, um ihm beweiskräftige Papiere abzunehmen.

Allerdings ist auch der Auftragsmörder Maguire zur Stelle: Bei einer Schießerei stirbt Buchhalter Rance, Maguire wird im Gesicht verletzt und Sullivan bei der Flucht angeschossen. Auf einer heruntergekommenen Farm finden Sullivan und sein Sohn Unterschlupf. Mike erholt sich von seiner Verletzung. Er kann sich auch mit den erbeuteten Papieren befassen und findet Belege dafür, dass Connor seinen Vater seit geraumer Zeit betrügt und Geld für sich selbst abzweigt. Als Sullivan und sein Sohn die Farm verlassen, hinterlassen sie den Farmern zum Dank für die Aufnahme einen ansehnlichen Geldbetrag.

Inkognito kehrt Mike Sullivan nach Rock Island zurück und spürt Rooney senior in einer Kirche auf. Obwohl Sullivan ihn mit den belastenden Belegen konfrontiert, vermag es Rooney nicht, seinen Sohn fallen zu lassen. Noch in derselben Nacht lauert Mike der Rooney-Bande auf, tötet die Leibwache und schließlich Rooney senior selbst. Nach dessen Tod ist das Chicago Outfit am Schutz Connors nicht länger interessiert. Frank Nitti verrät Sullivan die Nummer des Hotelzimmers, in dem Connor zu seinem Schutz untergebracht wurde. Die Wache hat offenkundig Anweisung erhalten, ihn ungehindert passieren zu lassen. Sullivan tötet Connor in der Badewanne und zieht sich mit seinem Sohn in das Haus seiner Schwägerin nach Perdition und die vermeintliche Sicherheit zurück. Dort wird er jedoch bereits von Harlen Maguire erwartet und hinterrücks tödlich verwundet. Maguire richtet eine Kamera auf Sullivan, um diesen für seine Sammlung zu fotografieren. Sullivans Sohn Michael zielt mit einer Pistole auf Maguire, kann sich aber nicht überwinden, einen Menschen zu töten. Der abgelenkte Maguire wird aber vom sterbenden Vater mit letzter Kraft erschossen.

Michael junior kehrt zu der kleinen Farm zurück, auf welcher er und sein Vater so selbstlos aufgenommen wurden, als sein Vater von Harlen Maguire angeschossen worden war. Auf diesem Bauernhof, den die Farmer inzwischen renovieren konnten, wächst er auf. Er nimmt in seinem ganzen Leben nie wieder eine Waffe in die Hand. "Er war mein Vater", so beschreibt der Sohn seinen Vater Mike Sullivan, als er dessen Stärken und Schwächen abwägt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Road to Perdition": 4,2 von 5 Punkten - ein insgesamt sehr guter Film, der auf jeden Fall sehenswert ist!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Road to Perdition aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.